Hong Kong: Ein Ende des Elfenbeins, nicht der Elefanten!

An den Gesetzgebenden Rat in Hong Kong:

Wir fordern Sie dringend dazu auf, den Verkauf sowie die Ein- und Ausfuhr von bearbeitetem und rohem Elfenbein zu verbieten. Für das Überleben der letzten verbleibenden Elefanten in freier Wildbahn ist es notwendig, dass Hong Kongs massiver Elfenbeinmarkt sofort geschlossen wird!

Mitglied des Avaaz-Netzwerks? Tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein und drücken Sie auf "senden":
Das erste Mal hier? Bitte füllen Sie das Formular aus:
Avaaz.org schützt deine Daten und wird dich über Kampagnen auf dem Laufenden halten.

In Hong Kong wurde gerade der größte Elfenbeinfund seit Jahrzehnten gemacht. 1000 Elefanten mussten für eine Schiffsladung(!) sterben -- nur damit die Menschen sich Elfenbein-Deko ins Regal stellen können!

Hong Kong gleicht einem Elefanten-Schlachthof -- dort boomt der Handel mit zerstückelten Körperteilen der majestätischen Tiere. Solange das legal ist, werden immer mehr Elefanten abgeschlachtet. Wenn es so weitergeht, könnten sie noch zu unseren Lebzeiten aussterben.

Die Regierung in Hong Kong will diesen grausamen Handel beenden, doch die Industrielobby geht auf die Barrikaden. Unsere riesige Gemeinschaft kann ihre haltlosen Argumente übertönen, der Regierung den nötigen Rückenwind geben und tausende Elefanten vor dem Tod bewahren. Nun sind alle von uns gefragt, um das richtig groß aufzuziehen.

Sorgen wir für eine riesige Petition zur Rettung der Elefanten. Avaaz wird dann in ganz Hong Kong Anzeigen schalten, gezielt an Politiker herantreten und einen Mediensturm entfachen. Unterzeichnen und verbreiten Sie die Aktion -- setzen wir diesem Elefanten-Schlachthof ein Ende!

FREUNDE UND BEKANNTE INFORMIEREN

Kopieren Sie diesen Link und versenden Sie ihn per E-Mail, Skype, auf Facebook oder in einem Forum: