Indem Sie weiterfahren, akzeptieren Sie die Datenschutzrichtlinien von Avaaz. Diese erläutern, wie Ihre Daten gesichert und genutzt werden können.
Verstanden
Wir verwenden Cookies, um zu analysieren, wie Besucher diese Website nutzen und um Ihnen die bestmögliche Benutzererfahrung zu bieten. Hier finden Sie unsere Cookie-Richtlinie.
OK

EU: Niemand soll mehr ertrinken!

An alle Staatschefs und Minister der EU-Länder, den Präsidenten und alle Kommissare der Europäischen Kommission und führende Politiker aus aller Welt :

Als Bürgerinnen und Bürger aus aller Welt rufen wir Sie auf, die Welt zu einer humanen und zeitgemäßen Flüchtlingspolitik zu führen, die Leben rettet und Menschen, die vor Krieg und Hunger fliehen, schützt. Dafür ist eine dringende und deutliche Steigerung der Um- und Neuansiedlung von Flüchtlingen nötig, für die Europa und der Rest der Welt gemeinsame Verantwortung tragen, und bei der Familien wieder zusammengeführt werden. Sichern Sie finanzielle und technische Unterstützung für Länder, die unmittelbar von der Krise betroffen sind, und sorgen Sie dafür, dass keine Sicherheitseinsätze Hilfe suchende Menschen in Gefahr bringen. Das Ausmaß dieser Krise erfordert dringende, gemeinsame und massive humanitäre Hilfe.

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein:
Bitte aktivieren Sie Javascript in Ihren Browser-Einstellungen, damit diese Seite optimal funktioniert
Indem Sie fortfahren, willigen Sie ein, E-Mails von Avaaz zu erhalten. Unsere Datenschutzrichtlinie sorgt für den Schutz Ihrer Daten und erklärt, wie diese verwendet werden können. Sie können sich jederzeit abmelden.

Letzte Unterzeichner vor . . .

Das Foto des kleinen Babys, das leblos am Strand liegt, ist - wie so viele dieser Bilder - kaum zu ertragen. Umso schockierender ist es, dass unsere Politiker immer noch versuchen, das Problem aufeinander abzuwälzen, anstatt dringend zu handeln. Doch zum ersten Mal sehen wir nun einen Hoffnungsschimmer.

Vom Bürgerengagement massiv unter Druck gesetzt, machen sich Angela Merkel und der Präsident der EU-Kommission nun für einen neuen EU-Plan stark, der Menschen auf der Flucht vor Krieg und Hunger Zuflucht gewähren könnte. Frankreich ist schon mit an Bord, doch Großbritannien, Ungarn und andere osteuropäische Länder stellen sich in dieser Notfallsituation quer. Europas Entscheidungsträger stehen vor der Wahl: Eine humane, zeitgemäße Flüchtlingspolitik einführen oder Menschen in Not den Rücken zukehren. Unser Druck könnte jetzt entscheiden, welchen Weg sie einschlagen.

Wir befinden uns an einem Wendepunkt. Es ist Zeit, unseren Politikern den Weg zu weisen. In wenigen Tagen treffen sich Minister der EU-Länder, um ihre Positionen festzulegen und wir dürfen keine Zeit verlieren. Machen Sie mit und fordern Sie jetzt einen Plan, der verzweifelten Familien Schutz bietet. Avaaz übergibt unseren Vorschlag noch vor dem Gipfel an die Entscheidungsträger.

FREUNDE UND BEKANNTE INFORMIEREN

Kopieren Sie diesen Link und versenden Sie ihn per E-Mail, Skype, auf Facebook oder in einem Forum: