Aktualisieren Sie Ihre  Cookie-Einstellungen .
Klicken Sie 'Alle zulassen' oder aktivieren Sie die  'Targeting-Cookies'
Indem Sie weiterfahren, akzeptieren Sie die Datenschutzrichtlinien von Avaaz. Diese erläutern, wie Ihre Daten gesichert und genutzt werden können.
Verstanden
Wir verwenden Cookies, um zu analysieren, wie Besucher diese Website nutzen und um Ihnen die bestmögliche Benutzererfahrung zu bieten. Hier finden Sie unsere Cookie-Richtlinie .
OK
Tierhalteverbot für Schäfer H.W. aus Castrop

Tierhalteverbot für Schäfer H.W. aus Castrop

4,271 haben unterzeichnet. Erreichen wir 5,000
4,271 Unterschriften

Schließen Sie Ihre Unterschrift ab

,
Avaaz.org schützt Ihre persönlichen Daten und wird Sie über diese und ähnliche Kampagnen auf dem Laufenden halten.
Diese Petition wurde von Charline W. erstellt und repräsentiert nicht unbedingt die Ansichten der Avaaz-Gemeinschaft.
Charline W.
hat diese Petition erstellt, an folgende Zielperson/Zielgruppe:
Veterinäramt Dortmund und Recklinghausen
Wir fordern ein Tierhalteverbot für den Schäfer Horst W. Aus Castrop.
Der Fall ist dem Veterinäramt Dortmund schon länger bekannt, doch wirklich durchgegriffen wurde hier nie. Auch sämtliche Medien berichteten bereits über das Leid der Tiere.
Die Missstände, die von Unterversorgung (kein Wasser und Futter), bis hin zu kranken und toten Tieren reichen, sind nicht weiter hinnehm- und entschuldbar. Die Tiere werden im Krankheitsfall auch nicht tiermedizinisch versorgt. Auch bei den eisigen Temperaturen und den aktuellen Witterungsbedingungen steht selbst den Mutterschafen kein Unterstand für die Geburt der Lämmer zur Verfügung, die Lämmer würden nicht nur kläglich verhungern, sondern auch erfrieren. Die Lämmer sind, kurz nach ihrer Geburt, mitsamt Mutterschafen verschwunden und von Tierschützern tot aufgefunden worden, entsorgt in einer Tonne. Herr W. war dazu angehalten worden, diese in einen Stall zu bringen. Lebend haben diese Tiere keinen Stall gesehen! Im Sommer dagegen mussten die Tiere in einem Anhänger ausharren und sind elendig verhungert und verdurstet. Die Liste der Missstände ist noch weitaus länger und für jeden in den sozialen Medien und sämtlichen Zeitungsberichten nachzulesen. Auch zwei Kangals waren von seiner Verantwortungslosigkeit betroffen. Der Rüde war lahm und lebte lange an der Kette. Er und die Hündin waren absolut unterernährt.
Auch wenn der Fall schon lange dem Veterinäramt bekannt ist, wird, warum auch immer, nicht gehandelt. Ein Tierhalteverbot ist für diesen Herren, der nicht nur Tierschützern körperlich übergriffig ist, sondern auch seine cholerische Ader an seinen Tieren auslebt, längst überfällig.
Zur Zeit kümmern sich nur tierliebe Anwohner und Tierschützer um das Wohl der Tiere. Danke für euren großartigen Einsatz!
Gepostet (Aktualisiert )
Als unangemessen melden
Es gab einen Fehler beim Senden deiner Dateien und/oder Reports