Indem Sie weiterfahren, akzeptieren Sie die Datenschutzrichtlinien von Avaaz. Diese erläutern, wie Ihre Daten gesichert und genutzt werden können.
Verstanden
Wir verwenden Cookies, um zu analysieren, wie Besucher diese Website nutzen und um Ihnen die bestmögliche Benutzererfahrung zu bieten. Hier finden Sie unsere Cookie-Richtlinie.
OK

Tierquälerei stoppen - Menschenleben retten

An Landwirtschafts- und Gesundheitsminister:

Als Bürger aus aller Welt sorgen wir uns um den Tierschutz und die gesundheitlichen Gefahren, die von Superbakterien ausgehen. Wir fordern Sie dazu auf, starke Gesetze zu vereinbaren, die den präventiven Einsatz von Antibiotika in der Tierhaltung verbieten. Bitte sorgen Sie mit soliden Mechanismen für die Durchsetzung dieser Gesetze bei Landwirten, Tierärzten und Futtermittelunternehmen. Ihr Einsatz kann das Leid der Tiere lindern und Menschenleben retten.

Mitglied des Avaaz-Netzwerks? Tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein und drücken Sie auf "senden":
Das erste Mal hier? Bitte füllen Sie das Formular aus:
Indem Sie hier mitmachen, erklären Sie Ihre Zustimmung, die E-Mails von Avaaz zu empfangen. Unsere Datenschutzrichtlinien schützen Ihre Daten und erklären, wie diese genutzt werden können. Sie können sich jederzeit abmelden.

In der Massentierhaltung werden gesunde Tiere mit Antibiotika vollgepumpt ― mehr Fleisch sollen sie ansetzen und das immer schneller und günstiger. Doch diese Grausamkeit hat eine gefährliche Nebenwirkung: resistente Keime, die für den Menschen tödlich sein können!   

Mehrere europäische Länder haben den Einsatz von Antibiotika in der Tiermast bereits drastisch reduziert. Und nun verhandeln EU-Minister darüber, in ganz Europa das Gleiche zu tun.    

Tierquälerei lindern und gleichzeitig Menschenleben retten ― dass das ein Selbstgänger ist, hat sogar McDonalds verstanden. Dort will man Hühnerfleisch, das unter Einsatz bestimmter Antibiotika produziert wurde, in den USA vom Menü nehmen. Doch Agrar- und Pharmalobbys kämpfen mit aller Kraft gegen die neuen EU-Gesetze an.   

Morgen treffen sich Minister aus ganz Europa und viele sind noch unentschlossen. Fordern wir mit einer Million Unterschriften ein Ende des tödlichen Antibiotika-Missbrauchs in der Massentierhaltung und übereichen wir jedem Minister unseren Aufruf. Und wenn wir in Europa gewinnen, tragen wir unsere Aktion in die ganze Welt. Unterzeichnen und verbreiten Sie sie jetzt.

FREUNDE UND BEKANNTE INFORMIEREN

Kopieren Sie diesen Link und versenden Sie ihn per E-Mail, Skype, auf Facebook oder in einem Forum: