Indem Sie weiterfahren, akzeptieren Sie die Datenschutzrichtlinien von Avaaz. Diese erläutern, wie Ihre Daten gesichert und genutzt werden können.
Verstanden
Wir verwenden Cookies, um zu analysieren, wie Besucher diese Website nutzen und um Ihnen die bestmögliche Benutzererfahrung zu bieten. Hier finden Sie unsere Cookie-Richtlinie.
OK
Beibehaltung der bisherigen Regelung zur Prozeßkostenhilfe für Bedürftige

Beibehaltung der bisherigen Regelung zur Prozeßkostenhilfe für Bedürftige

13 haben unterzeichnet. Erreichen wir  100
13 Unterschriften

 

Schließen Sie Ihre Unterschrift ab

,
Indem Sie fortfahren, willigen Sie ein, E-Mails von Avaaz zu erhalten. Unsere Datenschutzrichtlinie sorgt für den Schutz Ihrer Daten und erklärt, wie diese verwendet werden können. Sie können sich jederzeit abmelden.
Diese Petition wurde von Vaudlet E. erstellt und repräsentiert nicht unbedingt die Ansichten der Avaaz-Gemeinschaft.
Vaudlet E.
hat diese Petition erstellt, an folgende Zielperson/Zielgruppe:
Bundesregierung
Sowohl als Betroffene - ich bin Erwerbsunfähigkeitsrentnerin und muß die geringe Rente mit Leistungen der Grundsicherung nach SGB 12 aufstocken - als auch als aktive Laienhelferin im Bereich des SGB 2 wurde und werde ich sehr häufig mit rechtswidrigen Entscheidungen der Grundsicherungsträger konfrontiert.
Da der "von Oben" angeordnete Sparzwang oftmals durch rechtswidrige Gesetzesauslegung umgesetzt wird,und Betroffene in existenzielle Nöte stürzt, bleibt diesen nur der Weg zum Sozialgericht, um zu ihrem Recht zu kommen.
Aufgrund ihrer Mittellosigkeit sind sie häufig gezwungen, Prozeßkostenhilfe (PKH) in Anspruch zu nehmen.
Der Referentenentwurf sieht nun vor, dieses Recht massiv einzuschränken.
Die Änderungen sollen dazu beitragen, den »Missbrauch staatlicher Hilfeleistungen« zu verhindern, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert.
So sollen laut Entwurf die Freibeträge für Geringverdiener gesenkt und Raten-zahlungszeiträume verlängert werden. Bei kleinen
Streitwerten ist künftig gar keine PKH mehr möglich.
Doch was ist ein "kleiner Streitwert" ?
Für einen Leistungsbezieher ist das sozio-kulturelle Minimum bei 374.-€ festgelegt , aller glaubwürdigen Studien zum Trotz, welche besagen, dass dies völlig unzureichend bemessen ist.
Jede Absenkung unter dieses Minimum ist eine existentielle Bedrohung für den Betroffenen, hier von "kleinen Streitwerten" zu sprechen muss in den Augen des armen Menschen wie Hohn klingen. Für einen armen Menschen sind bereits 20.-€ viel Geld!
Eine Einschränkung der PKH bedeutete, dass Bürger nur mehr abhängig von ihren finanziellen Möglichkeiten Zugang zum Recht haben .
Als unangemessen melden
Es gab einen Fehler beim Senden deiner Dateien und/oder Reports