Indem Sie weiterfahren, akzeptieren Sie die Datenschutzrichtlinien von Avaaz. Diese erläutern, wie Ihre Daten gesichert und genutzt werden können.
Verstanden
Wir verwenden Cookies, um zu analysieren, wie Besucher diese Website nutzen und um Ihnen die bestmögliche Benutzererfahrung zu bieten. Hier finden Sie unsere Cookie-Richtlinie.
OK
Erfolg
Wir feiern: Berlin sagt Ja zu Divestment!

Wir feiern: Berlin sagt Ja zu Divestment!

Erfolg
481 haben unterzeichnet. Erreichen wir  1,000
481 Unterschriften

 

Schließen Sie Ihre Unterschrift ab

,
Indem Sie fortfahren, willigen Sie ein, E-Mails von Avaaz zu erhalten. Unsere Datenschutzrichtlinie sorgt für den Schutz Ihrer Daten und erklärt, wie diese verwendet werden können. Sie können sich jederzeit abmelden.
Diese Petition wurde von Tine L. erstellt und repräsentiert nicht unbedingt die Ansichten der Avaaz-Gemeinschaft.
Tine L.
hat diese Petition erstellt, an folgende Zielperson/Zielgruppe:
Bürgermeister Herr Müller & Senator für Finanzen
+++ English version +++ Dear Supporters, After 500 days of actions, hope and your amazing support, this is the moment to celebrate: Berlin says Yes to Divestment. We won! The Parliament of the state of Berlin decided unanimously on 23 June to withdraw those investments from their 750 million Euro pension fund of companies "whose business model contradicts Berlin’s target of climate neutrality". With this decision, Berlin follows in the footprints of divestment leaders such as Oslo, Copenhagen, Seattle, Paris, Melbourne, Münster and most recently Stockholm. Germany’s capital city state is joining the worldwide divestment movement of more than 500 institutional investors (universities, religious groups, insurances, pension funds etc) who already broke free from fossil fuels. This is the beginning of the end of coal, oil and gas On Berlin's blacklist of unwanted companies we'll soon find e.g. RWE, E.on and Total. Additionally, companies who seek to make profits with nuclear power or weapons of war shall be banned, too, they say. Berlin’s finance administration started to publically reach out to financial advisors, who shall create an ethical stock market index until 31 Dec 2016, to move the money quickly. Please spread the word! We were only able to win this divestment breakthrough together This victory is yours, too! Without you, we would never have persisted in this long journey. Together with many others, you cheered for the Berlin Bear on Global Divestment Day, created inflatable carbon bubbles and silver cobblestones, and you discussed new ideas with us in our weekly Wednesday meetings (which we’ll continue to have, you’re invited). You tweeted and facebooked, when we did our large-scale projection onto Berlin’s city hall. You invited friends and signed the online petition, which transformed into a big 667 million Euro bill that made a success with 9 NGOs joining our campaign. Silently, you danced with us along Checkpoint Charlie. For the exclusive German premiere of Naomi Klein’s "This Changes Everything" movie, you completely filled up a cinema. You clapped and cheered with us for minutes in Parliament when we surprised decision makers of the energy committee recommending divestment with our standing ovations flashmob. You flooded the mailboxes of the Finance Senator and the Mayor (by the way, Where is the Mayor?) and last week – one day before the historic divestment decision – you joined us to break through the "wall of fossil fuels". Video: This is how we broke through the "Wall of Fossil Fuels"How much fun it is to fight for a better and renewable future, you’ll see in this fall-of-the-wall video. Please share with friends and family: https://www.facebook.com/fossilfreeberlin/videos/485448168333196/ What’s next? We’ll watch every step of the Finance Senator in this divestment process. We are ready to inspire other cities and states and we’ve started planning next actions. Are you a part of it again? Together with you, we make it happen. All the best - The tireless, celebrating team of Fossil Free BerlinPS: Find our official press release (in English) here: http://gofossilfree.org/press-release/berlin-pulls-funds-out-of-fossil-fuel-companies/ +++ German version below +++ Liebe Unterstützerin, Lieber Unterstützer, nach 500 Tagen Action, Hoffnung und Eurer wunderbaren Unterstützung ist das der Moment zum Jubeln: Berlin sagt Ja zu Divestment. Wir haben gewonnen! Das Parlament des Landes Berlin hat am 23.06.2016 einstimmig beschlossen, all die öffentlichen Gelder der 750-Millionen-Euro-Pensionskasse aus Unternehmen abzuziehen, „deren Geschäftsmodell dem Ziel der Klimaneutralität widerspricht.“ Berlin tritt damit in die Fußstapfen z.B. von Oslo, Kopenhagen, Seattle, Paris, Melbourne, Münster und - ganz aktuell – Stockholm, und schließt sich der weltweiten Divestment-Bewegung an, zu der mehr als 500 Großinvestoren wie Universitäten, Kirchen, Stiftungen, Versicherungen, Pensionsfonds gehören. Das ist der Anfang vom Ende für Kohle, Öl und Gas Auf der schwarzen Liste unerwünschter Firmen stehen u.a. RWE, E.on und Total. Tabu sind außerdem Unternehmen, die mit Atomkraft und Kriegswaffen Geld verdienen wollen. Berlin sucht jetzt einen Finanzdienstleister, der bis zum 31.12.2016 einen ethischen Aktienindex entwickeln soll, um das Geld schnell umzuschichten. Bitte weitersagen! Nur zusammen mit Euch war der Divestment-Durchbruch möglich Das ist auch Euer Sieg - ohne Euch hätten wir diesen Kraftakt niemals geschafft! Ihr habt mit uns den Berliner Bären beim Global Divestment Day angefeuert, aufblasbare Kohlenstoffblasen und silberne Pflastersteine gebaut und neue Ideen bei unseren wöchentlichen Mittwochstreffen diskutiert (die weiterhin stattfinden). Ihr habt getwittert und gefacebookt, als wir nachts eine Großprojektion an das Rote Rathaus in Berlin geworfen haben.  Ihr habt die Onlinepetition gezeichnet und an Freunde geschickt - aus der ein großer 667-Millionen-Euro-Geldschein wurde, der unserer Kampagne den letzten Kick gab. Lautlos habt Ihr mit uns am Checkpoint Charlie getanzt. Ihr habt mit uns bei der Deutschlandpremiere von Naomi Kleins "This Changes Everything" ein komplettes Kino gefüllt. Ihr habt minutenlang im Abgeordnetenhaus geklatscht, als wir mit einem Standing-Ovations-Flashmob die Berliner Energie-Enquete-Kommission feierten, die Divestment in ihrem Abschlussbericht empfahl. Ihr habt die Mailboxen des Finanzsenators und des Bürgermeisters überflutet (ach ja: Wo ist eigentlich der Bürgermeister?) und seid letzte Woche – einen Tag vor der historischen Entscheidung – mit uns durch die "Mauer der fossilen Energie" gebrochen. Video: So durchbrachen wir die „Mauer der fossilen Energie“Wieviel Spaß es macht, für eine bessere und erneuerbare Zukunft zu kämpfen, seht Ihr gleich… :-) Bitte teilt das Mauerfall-Video mit Freunden und Familie: https://www.facebook.com/fossilfreeberlin/videos/485448168333196/ Wie geht‘s weiter? Wir werden den Finanzsenator beim Divestment-Prozess genau beobachten. Wir wollen andere Städte und Bundesländer inspirieren und planen schon die nächsten Aktionen. Machst Du mit? Zusammen mit Dir und Euch schaffen wir es! Herzliche Grüße - Das unermüdliche, feiernde Team von Fossil Free Berlin  PS: Unsere offizielle Pressemeldung findet Ihr hier: http://gofossilfree.org/de/press-release/kohle-ol-und-gas-tabu-berlin-zieht-offentliche-gelder-von-klimasundern-ab/

UPDATE March 2016:
The final push for divestment in Berlin has begun
We have a good chance to make Berlin a divestment capital, but we only have 100 days left: On June 23rd 2016, the parliament holds its last meeting before the elections in September. That’s why your support is now more important than ever!

Partial victories are giving us hope
Our demands are having an impact: Politicians and experts of the parliamentary commission “New energy for Berlin” followed our demand and call for divestment since November 2015. That’s why the parliament asked two committees of politicians in January 2016 to investigate how fast Berlin can sell its equity fund stocks of almost 10 million Euro that are invested in climate-damaging coal, oil and gas corporations.

We cannot allow them to
defer divestment
Divestment opponents in the committees claim that they are overburdened – they want to defer it endlessly. We can't allow that! We're increasing the pressure and learning from international success stories: 500 major investors already said Yes to divestment, four of them in Germany: The insurance giant Allianz divested, as did the Protestant Church in Hessen/Nassau (EKHN), the city of Münster and the national press pension fund with 120,000 insured journalists and media people. Berlin can do so as well!

Your participation matters a lot
If you have not signed the petition yet – please do so now! If you already signed it last year – your signature is registered, please inform friends and allies. Thank you very much!

-------------------------
Status March 2015:
In March 2015 the highest atmospheric CO2 concentration of human history was measured.
2014 was the hottest year on record. Extreme weather events are increasing around the world and scientists have confirmed that the melting of the polar ice has accelerated. It's high time to implement serious measures to protect the climate.

Berlin has stated that it will be climate neutral by 2050, and has taken the initial steps. But the measures are full of holes and contradictory: Berlin currently invests €10 million in shares of climate destroying companies like RWE, BASF and Total. We demand that the city rapidly divests from these companies.

The worldwide campaign for Divestment is growing - although so far without Berlin. Cities like Münster, San Francisco, Seattle and Oxford have already committed to divest from fossil fuels. And the race to be the first capital city to divest has begun: Oslo has partially divested, and in Paris, the possibility is already being officially examined. The reason for the trend is clear: not only are Fossil fuels unethical, they also represent a major financial risk.

As part of Global Divestment Day in February 2015 and as a launch of the Berlin city campaign for divestment, an open letter signed by climate scientists, politicians, doctors, sociologists, artists and other citizens was released. All signatories and the whole letter can be found here:
http://gofossilfree.org/de/divest-berlin-stadtkampagne/

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
GERMAN VERSION

UPDATE März 2016:
Endspurt für Divestment in Berlin hat begonnen
Wir haben gute Chancen, Berlin zur Divestment-Hauptstadt zu machen, aber uns bleiben nur 100 Tage: Am 23. Juni 2016 tagt das Parlament zum letzten Mal vor den Wahlen im September. Deine Unterstützung ist also jetzt nötiger denn je!

Etappensiege geben Hoffnung
Unsere Forderungen wirken: Auch Politiker und Experten der Enquete-Kommission „Neue Energie für Berlin“ rufen seit November 2015 zu Divestment auf. Das Parlament lässt deshalb seit Januar 2016 zwei Fachausschüsse prüfen, wie schnell Berlin seine Aktienfondsanteile im Wert von rund 10 Mio. Euro klimaschädlicher Kohle-, Öl- und Gaskonzerne verkaufen kann. Jetzt aber stockt der Prozess…

Sie wollen Divestment aussitzen, das können wir nicht zulassen
Politische Taktierer in den Ausschüssen behaupten, sie seien überlastet – und wollen Divestment aussitzen. Nicht mit uns! Wir erhöhen den Druck und lernen von internationalen Erfolgen: Schon 500 Großinvestoren sagen Ja zu Divestment, davon vier in Deutschland. Ausgestiegen ist der Versicherungskonzern Allianz, die evangelische Landeskirche Hessen-Nassau, die Stadt Münster und das Presseversorgungswerk mit seinen 120.000 Versicherten aus der Medienwelt. Das kann Berlin auch!

Deine Unterstützung zählt

Falls Du noch nicht unterschrieben hast – tu’s bitte jetzt! Falls Du letztes Jahr unterschrieben hast – deine Stimme ist registriert, informier bitte Freunde und Verbündete!

-------------------------
Stand März 2015:
Im März 2015 wurde in der Erdatmosphäre die höchste CO2-Konzentration aller Zeiten gemessen. Die Erderwärmung erreichte 2014 Rekordwerte. Unwetter nehmen weltweit statistisch zu und das Schmelzen der Pole hat sich laut Wissenschaftlern beschleunigt. Es ist Zeit, endlich konsequente Maßnahmen für den Klimaschutz zu ergreifen.

Berlin will zum Jahr 2050 klimaneutral werden und hat erste Schritte für eine nachhaltige Wirtschaft eingeleitet. Doch die Maßnahmen sind lückenhaft und widersprüchlich: so investiert Berlin derzeit rund 10 Millionen Euro in Aktien klimaschädlicher Unternehmen wie RWE, BASF und Total. Wir fordern die Stadt auf, diese Investitionen umgehend zu desinvestieren.

Die weltweite Divestment-Kampagne wächst - bisher ohne Berlin - Städte wie Münster, San Francisco, Seattle und Oxford haben sich bereits entschieden, Geldanlagen aus fossilen Energien abzuziehen. Und das Rennen um den Titel der ersten Divestment-Hauptstadt hat begonnen: Oslo hat bereits zum Teil desinvestiert, und in Paris wird die Möglichkeit derzeit geprüft. Der Grund für den Trend liegt auf der Hand: Nicht nur sind fossile Energien unethisch – sie bergen ein grosses finanzielles Risiko.

Im Rahmen des Global Divestment Day im Februar 2015 und als Auftakt der städtischen Divestmentkampagne Berlin wurde ein offener Brief von Klimawissenschaftlern, Politikern, Ärzten, Soziologen, Künstlern und Bürgern unterzeichnet. Alle Unterzeichner*innen und den gesamten Brief findest du hier: http://gofossilfree.org/de/divest-berlin-stadtkampagne/


Als unangemessen melden
Es gab einen Fehler beim Senden deiner Dateien und/oder Reports