Indem Sie weiterfahren, akzeptieren Sie die Datenschutzrichtlinien von Avaaz. Diese erläutern, wie Ihre Daten gesichert und genutzt werden können.
Verstanden
Wir verwenden Cookies, um zu analysieren, wie Besucher diese Website nutzen und um Ihnen die bestmögliche Benutzererfahrung zu bieten. Hier finden Sie unsere Cookie-Richtlinie.
OK
Gebt mir mein Kind zurück, das mir rechtswidrig entzogen wurde!

Gebt mir mein Kind zurück, das mir rechtswidrig entzogen wurde!

175 haben unterzeichnet. Erreichen wir  1,000
175 Unterschriften

 

Schließen Sie Ihre Unterschrift ab

,
Indem Sie fortfahren, willigen Sie ein, E-Mails von Avaaz zu erhalten. Unsere Datenschutzrichtlinie sorgt für den Schutz Ihrer Daten und erklärt, wie diese verwendet werden können. Sie können sich jederzeit abmelden.
Diese Petition wurde von Tanina W. erstellt und repräsentiert nicht unbedingt die Ansichten der Avaaz-Gemeinschaft.
Tanina W.
hat diese Petition erstellt, an folgende Zielperson/Zielgruppe:
Bundesverfassungsgericht Adresse: Schloßbezirk 3, 76131 Karlsruhe.
Ich bitte dringend um Ihre Hilfe!
Mein Sohn Aaron (3 Jahre alt) wurde uns (mir, der Mutter, sowie seinen Großeltern) am 7.12.2017 rechtswidrig durch üble Machenschaften, Lügen sowie Intrigen ‐ ohne jegliche Beweise für eine Kindeswohlgefährdung des Jugendamtes Wetteraukreis‐ASD und des Amtsgerichtes Friedberg (Hessen) ‐ unter Anwendung von massiver Polizeigewalt geraubt. Dies hatte man bereits einige Monate zuvor schon einmal versucht. Damals lag kein richterlicher Beschluss vor.Seit dieser rechtswidrigen Fremdplatzierung darf ich, Aarons Mutter, keinerlei Kontakt zu ihm haben – und mir wird noch nicht einmal der Aufenthaltsort meines geliebten Sohnes mitgeteilt.In Folge dessen ist mein Kind nun schwer traumatisiert und hat bereits extrem viel Gewicht verloren.Seine Verfahrensbeiständin, mit der ich einige Male telefonisch sprechen durfte, teilte mir mit, dass Aaron extrem verstört wäre und in der Pflegefamilie, in welcher er zurzeit untergebracht ist, nichts mehr essen und trinken würde.Daraus wird uns nun zu allem Überfluss auch noch ein Vorwurf gemacht. Jedoch hat Aaron zu Hause stets gerne gegessen sowie gut getrunken. Es ist mithin offensichtlich, dass Aarons Appetitmangel sowie sein Gewichtsverlust mit der Trennung von seinen engsten Bezugspersonen zusammenhängen.Bevor meinem Kind noch mehr Schaden zugefügt wird, muss es so schnell wie möglich wieder zu seiner geliebten Familie nach Hause kommen. Kinder sind keine Ware! Man spielt nicht mit der Gesundheit von Kindern und Familien; schon gar nicht, um sich durch eine Fremdunterbringung und vieles mehr an ihnen zu bereichern! Dies ist ein schweres Verbrechen – und die Folgen des Traumas der plötzlichen Trennung meines geliebten Sohnes von seiner Familie sind in keiner Weise absehbar.
Als unangemessen melden
Es gab einen Fehler beim Senden deiner Dateien und/oder Reports