Indem Sie weiterfahren, akzeptieren Sie die Datenschutzrichtlinien von Avaaz. Diese erläutern, wie Ihre Daten gesichert und genutzt werden können.
Verstanden
Wir verwenden Cookies, um zu analysieren, wie Besucher diese Website nutzen und um Ihnen die bestmögliche Benutzererfahrung zu bieten. Hier finden Sie unsere Cookie-Richtlinie.
OK
Nein zur Abschaffung der WERKSTATT DER KULTUREN

Nein zur Abschaffung der WERKSTATT DER KULTUREN

3,155 haben unterzeichnet. Erreichen wir  10,000
3,155 Unterschriften

 

Schließen Sie Ihre Unterschrift ab

,
Indem Sie hier mitmachen, erklären Sie Ihre Zustimmung, die E-Mails von Avaaz zu empfangen. Unsere Datenschutzrichtlinien schützen Ihre Daten und erklären, wie diese genutzt werden können. Sie können sich jederzeit abmelden.
Diese Petition wurde von WERKSTATT DER K. erstellt und repräsentiert nicht unbedingt die Ansichten der Avaaz-Gemeinschaft.
WERKSTATT DER K.
hat diese Petition erstellt, an folgende Zielperson/Zielgruppe:
Elke Breitenbach (DIE LINKE), Senatorin f. Integration, Arbeit u. Soziales
Überraschend hat der Berliner Senat im Juni 2017 den im Jahre 1994 mit dem Verein „Brauerei Wissmannstrasse e.V – WERKSTATT DER KULTUREN“ geschlossenen Nutzungsvertrag für die ehemalige Brauerei in der Wissmannstrasse zum 31. Dezember 2017 gekündigt!

Seit zwei Jahrzehnten, ist die WERKSTATT DER KULTUREN ein Ort, der Präsentation, der Repräsentation und der Begegnung für die vielen Berliner*innen mit engen biographischen Bezügen zu unterschiedlichen Regionen und Kulturen der Welt – und damit auch zu unterschiedlichen kulturellen Milieus der Stadt. Als Plattform für Kunst, Kultur und Aktion produziert diese einzigartige Kulturinstitution jährlich rund 450 Gast‐, Kooperations‐, u. Eigenveranstaltungen die aktuelle kultur‐ und migrationspolitische Entwicklungen mittels Film‐, Konzert‐, Performance‐, oder Wort‐Events in den Blick nehmen ‐ unter besonderer Berücksichtigung der Arbeiten von People of Color, Schwarzer Menschen, Angehörige kultureller Minderheiten und weiterer marginalisierter Gruppen.

Warum der Senat ausgerechnet das einzige Mehrspartenhaus für migrantische und postkoloniale Kunst‐, Kultur‐, und Aktion in Zeiten von steigendem Rechtspopulismus abschaffen will, bleibt vollkommen unverständlich!

Wir sagen "NEIN zur Abschaffung der WERKSTATT DER KULTUREN!"

Wenn Sie, wie wir, die Abschaffung der WERKSTATT DER KULTUREN ablehnen, dann unterschreiben Sie hier ‐ und/oder richten Sie eine entsprechende Mail an:

Elke Breitenbach (DIE LINKE), Senatorin für Integration, Arbeit und Soziales
sowie an
Dr. Klaus Lederer (DIE LINKE), Bürgermeister und Senator für Kultur und Europa

_______________________________________________________

Kulturverwaltung und WERKSTATT DER KULTUREN in Verhandlungen

Berlin, 28. Juni 2017‐;
Die WERKSTATT DER KULTUREN bedankt sich für die Unterstützung durch Kunst‐ und Kulturschaffenden, Freund*innen und Kooperationspartner*innen angesichts der Kündigung des Nutzungsvertrages für das Gebäude in der Wissmannstraße.


Ganz offensichtlich ist vielen Berliner*innen die repräsentationspolitische Bedeutung des einzigen Mehrspartenhauses für transkulturelle, migrantische und postkoloniale Kunst, Kultur, und Aktion, das regelmäßig in Gast‐, Kooperations‐ und Eigenveranstaltungen aktuelle kultur‐ und migrationspolitische Entwicklungen mittels Film, Diskurs‐, Konzert, und PerformanceEvents aufgreift, nur allzu sehr bewusst.

Gestern Abend wurden erste Verhandlungen mit der Senatsverwaltung für Kultur und Europa zur Zukunft der WERKSTATT DER KULTUREN aufgenommen. Vor der Sommerpause sollten entsprechende Ergebnissen vorliegen.
Als unangemessen melden
Es gab einen Fehler beim Senden deiner Dateien und/oder Reports