Schützt unsere Gesundheit, stoppt Monsanto

An den EU-Kommissar für Gesundheit, Vytenis Andriukaitis, die Behörden in den USA, Kanada und Brasilien und alle Ministerien und Regulierungsbehören für Gesundheits- und Umweltpolitik:

Als Bürger als aller Welt sind wir darüber alarmiert, dass Glyphosat für Menschen “wahrscheinlich krebserregend” ist. Wir fordern Sie auf, das Vorsorgeprinzip anzuwenden und die Zulassung von Glyphosat, welches in Pflanzenschutzmitteln wie Monsantos RoundUp enthalten ist, sofort aufzuheben. Wir bitten Sie außerdem, die Studien in dem Bericht der Internationalen Agentur für Krebsforschung (IARC) in ihre aktuellen Sicherheitsprüfungen miteinzubeziehen. Bitte sorgen Sie dafür, dass alle Prüfungen transparent sind, auf unabhängigen Studien beruhen und von unabhängigen Forschern bewertet werden, die keinem Interessenkonflikt unterliegen. Solange Glyphosat nicht als unbedenklich eingestuft werden kann, müssen Sie dafür sorgen, dass die Menschen ihm nicht ausgesetzt sind.
 
Mitglied des Avaaz-Netzwerks? Tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein und drücken Sie auf "senden":
Das erste Mal hier? Bitte füllen Sie das Formular aus:
Avaaz.org schützt deine Daten und wird dich über Kampagnen auf dem Laufenden halten.

Das weltweit am meisten genutzte Pflanzenschutzmittel ist wahrscheinlich krebserregend - davor warnen führende Wissenschaftler gerade!

Monsanto fordert nun, dass die Weltgesundheitsorganisation ihren bahnbrechenden Bericht widerruft und könnte so die Wissenschaft zum Schweigen bringen. Doch Experten sagen, dass ein dringender Aufruf der Öffentlichkeit das verhindern kann.

Dass die agrochemische Industrie unser undurchschaubares Regulierungssystem fest im Griff hat, ist allgemein bekannt. Doch jetzt haben wir eine einmalige Chance: In der EU wird Glyphosat offiziell überprüft und auch in Kanada, Brasilien und den USA finden ähnliche Prozesse statt. Die Niederlande, Sri Lanka und El Salvador ziehen sogar ein Verbot in Erwägung.

Die Gefahr ist eindeutig — dieses Gift wird in unseren Lebensmitteln, auf unseren Feldern, Spielplätzen und Straßen eingesetzt. Sorgen wir dafür, dass es vom Markt genommen wird.

Unterzeichnen Sie den dringenden Aufruf auf der rechten Seite und berichten Sie allen davon.





Quellen (auf Englisch)

FREUNDE UND BEKANNTE INFORMIEREN

Kopieren Sie diesen Link und versenden Sie ihn per E-Mail, Skype, auf Facebook oder in einem Forum: