Das größte und wirksamste Kampagnen-Netzwerk für Wandel weltweit.

Gegen jegliche Behinderung der Quecksilber Entgiftung! Petition an Prof. Dr. Karl Broich (BfArM), Hermann Gröhe (BMG), Anton Hofreiter (Grüne)

Gegen
jegliche Behinderung der Quecksilber Entgiftung!

Petition
an Prof. Dr. Karl Broich (BfArM), Hermann Gröhe (BMG), Anton Hofreiter (Grüne)
  
  

 


Weshalb dies wichtig ist

Petition gegen die Angriffe auf die Umweltmedizin

  • Ich bin gegen die Verschreibungspflicht der Chelatoren DMSA und EDTA, da sie den Körper vor freien Quecksilber‐ und anderen Schwermetall‐Ionen schützen können!
  • Ich bin gegen den vorauseilenden Gehorsam gegenüber CETA und TTIP, da die Verschreibungspflicht von DMSA und EDTA auch mit der Anpassung des deutschen Marktes an die anderen Märkte begründet wird!
  • Ich bin gegen die Einschränkung der Umweltmedizin, die mit der Verschreibungspflicht von DMSA und EDTA begonnen wird, angesichts der immer größer werdenden Umweltbelastungen durch Schwermetalle!
DMSA und EDTA müssen frei zugänglich bleiben angesichts der zunehmenden Verschmutzung der Umwelt mit Quecksilber und anderen Schwermetallen: · sowohl für die Bevölkerung, um sich mit DMSA gegen die Quecksilberbelastung schützen zu können · als auch für Heilpraktiker, damit sie weiterhin EDTA / DMSA‐Infusionen bei höheren Quecksilber und Schwermetall Belastungen verabreichen können!
Quecksilberbelastungen entstehen, laut Bundesumweltamt, neben dem Verzehr von belasteten Nahrungsmitteln, auch durch Zahnfüllungen aus Amalgam. Quecksilber wird vermehrt durch das Abschmelzen der Pole in den Hochseefischen angereichert.
Quecksilber im Gewitterregen: Mittlerweile wird bei Gewitterregen Quecksilber aus höheren Schichten der Atmosphäre freigesetzt und mit dem Regen in den Boden gebracht, von den Pflanzen (Gemüse etc.) aufgenommen und im Grundwasser angereichert.
  • Es ist ein Versäumnis der offiziellen Medizin, dass Umweltbelastungen durch Schwermetalle die unterhalb der Grenzwerte für Metallvergiftungen liegen nicht behandelt werden. So konnten z. B. durch Chelatoren die Herzinfarkte um 50% bei Diabetes reduziert werden ( Dr. Lamas Studienleiter der TACT Studie, die mit dem Chelator EDTA durchgeführt wurde), obwohl diese Patienten keine Metallvergiftungen entsprechend der geltenden Grenzwerte hatten. (TACT Studie USA und Kanada unterstützt vom Gesundheitsministerium der USA (FDA).

Warum soll darunter die Bevölkerung leiden, wenn die Medizin sich nicht bewegt?
Es ist nicht akzeptabel, dass die Verschreibungspflicht in anderen Ländern herangezogen wird, um auch unsere Bevölkerung schutzlos gegen Quecksilber und Schwermetalle zu lassen, bzw. abhängig von ärztlicher Verordnung zu machen, da DMSA dann erst beim Überschreiten der viel zu hohen Grenzwerte für Metall Vergiftungen verordnet wird.
Die Entwicklung sollte angesichts der rapiden Zunahme der Umweltbelastung und der daraus resultierenden Krankheiten andersherum sein: andere Länder sollten ebenfalls DMSA / EDTA ohne Verschreibungspflicht freigeben!






Gepostet Oktober 13, 2016
Als unangemessen melden
Zum Kopieren klicken: