Indem Sie weiterfahren, akzeptieren Sie die Datenschutzrichtlinien von Avaaz. Diese erläutern, wie Ihre Daten gesichert und genutzt werden können.
Verstanden
Wir verwenden Cookies, um zu analysieren, wie Besucher diese Website nutzen und um Ihnen die bestmögliche Benutzererfahrung zu bieten. Hier finden Sie unsere Cookie-Richtlinie.
OK

1 Million gegen den Löwenhandel

An Südafrikas Präsident Zuma:

Als Bürger weltweit mit großem Respekt für Südafrika und sein beeindruckendes Naturerbe rufen wir Sie auf, den grausamen und sinnlosen Handel mit Löwenknochen und -organen zu verbieten. Dieser befeuert eine Industrie, die Löwen an den Rand der Ausrottung treiben könnte. Wir hoffen, nach Südafrika reisen und die Tourismusindustrie des Landes unterstützen zu können, und würden gerne Reisen nach Südafrika empfehlen. Wir drängen Sie daher, den Makel des Löwenhandels vom Ruf Ihres Landes zu entfernen, damit wir Sie reinen Gewissens unterstützen können.

Mitglied des Avaaz-Netzwerks? Tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein und drücken Sie auf "senden":
Das erste Mal hier? Bitte füllen Sie das Formular aus:
Fügen Sie Ihre Nummer hinzu, falls Sie telefonisch oder via Kurzmitteilung von uns hören möchten.
Indem Sie hier mitmachen, erklären Sie Ihre Zustimmung, die E-Mails von Avaaz zu empfangen. Unsere Datenschutzrichtlinien schützen Ihre Daten und erklären, wie diese genutzt werden können. Sie können sich jederzeit abmelden.

Verfasst am: 27 Juni 2012
Hunderte von südafrikanischen Löwen werden abgeschlachtet, um aus ihren Knochen unsinnige Sex-Elixiere für Männer herzustellen. Wir können diesen grausamen Handel stoppen, indem wir die Regierung an einer empfindlichen Stelle treffen: der Tourismusbranche.

Seit einem weltweiten Handelsverbot für Tigerknochen suchen die Händler Ersatz -- und finden ihn in Afrikas majestätischen Löwen. Löwen werden in Südafrika unter fürchterlichen Bedingungen für die Gatterjagd gezüchtet. Reiche Touristen bezahlen viel Geld, um eingezäunte Tiere zu schießen. Experten zufolge werden Löwenknochen aus diesen Tötungsfarmen mit Rekordprofit an Heilmittel-Hersteller in Asien exportiert. Der Handel boomt und es wird befürchtet, dass der Preisanstieg sogar wilde Löwen -- von denen es nur noch 20.000 in Afrika gibt -- durch Wilderei bedroht.

Wenn wir Präsident Zuma zeigen können, dass dieser brutale Handel Südafrikas Ruf als Touristenziel schädigt, könnte er den Handel mit Löwenknochen verbieten und strafbar machen. Avaaz wird Anzeigen in Flughäfen, Tourismusmagazinen und -webseiten schalten, doch wir benötigen dringend 1 Million Unterzeichner um den Anzeigen Kraft zu verleihen. Unterzeichnen Sie rechts, damit die Zahl der Unterzeichner schnell steigt.