Indem Sie weiterfahren, akzeptieren Sie die Datenschutzrichtlinien von Avaaz. Diese erläutern, wie Ihre Daten gesichert und genutzt werden können.
Verstanden
Wir verwenden Cookies, um zu analysieren, wie Besucher diese Website nutzen und um Ihnen die bestmögliche Benutzererfahrung zu bieten. Hier finden Sie unsere Cookie-Richtlinie.
OK
Rettung des Kulturkollektivs CASA PELODUM in Essen

Rettung des Kulturkollektivs CASA PELODUM in Essen

363 haben unterzeichnet. Erreichen wir  1,000
363 Unterschriften

 

Schließen Sie Ihre Unterschrift ab

,
Indem Sie hier mitmachen, erklären Sie Ihre Zustimmung, die E-Mails von Avaaz zu empfangen. Unsere Datenschutzrichtlinien schützen Ihre Daten und erklären, wie diese genutzt werden können. Sie können sich jederzeit abmelden.
Diese Petition wurde von Ina da S. erstellt und repräsentiert nicht unbedingt die Ansichten der Avaaz-Gemeinschaft.
Ina da S.
hat diese Petition erstellt, an folgende Zielperson/Zielgruppe:
Oberbürgermeister der Stadt Essen Thomas Kufen
Essens Kultur braucht ein Zuhause ‐ Bei CASA PELODUM sind akut alle Kulturinitiativen und Kunstschaffenden massiv in ihrer beruflichen Existenz bedroht:
Nach dem Verkauf im letzten Jahr soll der Gebäudekomplex Münchener Str. 67a, in dem seit Jahren das multikulturelle Zentrum Pelodum mit renommierten Essener Künstlern ansässig ist, durch kurzfristig eingeleitete Umbaumaßnahmen in eine Flüchtlingsunterkunft umgewandelt werden.
Bereits die Bauphase führte zu erheblichen Einschnitten in die üblichen Arbeitsabläufe und zur akuten Gefährdung der Existenzen aller bei CASA PELODUM tätigen Künstler. Die durch den neuen Hausbesitzer in Aussicht gestellte Umsiedlung des Kulturzentrums in eine Ersatzimmobilie ist den vergangenen 15 Monaten nicht erfolgt.
Des Weiteren ist eine Wohn‐Ansiedlung von Flüchtlingen im gleichen Gebäude mit dem Kulturzentrum, in dem musiziert und trainiert wird, nicht praktikabel und nicht miteinander vereinbar:
– aufgrund der Lautstärke (Proben und Musikunterricht, auch abends und am Wochenende)
– sowie des Kunden‐ und Publikumsverkehrs (Anlieferungen, Kurse, Workshops etc.) Einschränkungen in den Betriebsabläufen wirken sich direkt und negativ auf die Existenzen der Betreibenden aus, abgesehen vom Konfliktpotenzial, welches diese inadäquate Konstellation birgt.
Es droht:
– Vernichtung dieser einzigartigen multikulturellen Einrichtung für Völkerverständigung und interkulturellen Dialog
– Existenzbedrohung aller dort ansässigen Kunst‐ und Kulturschaffenden
– Niedergang der Kultureinrichtung als Ort innovativer Kulturproduktion im Herzen des Ruhrgebiets/Kulturhauptstadt Essen.
Beim Erhalt dieses einzigartigen Kulturortes geht es darum, die Lebensgrundlage aller vor Ort ansässigen Essener Kulturschaffenden und ihre Arbeits‐ und Trainingsplätze zu erhalten. Deren berufliche Existenzen sind durch die jüngsten Entwicklungen nicht mehr gesichert und sogar massiv gefährdet. In den letzten Jahren hat sich CASA PELODUM als außergewöhnliches Begegnungszentrum zu einem qualitativ hochwertigen, beliebten und wichtigen Treffpunkt für Künstler sowie Interessierte unterschiedlichster Kunst‐ und Kultursparten entwickelt.

Wir sagen "CASA PELODUM muss erhalten bleiben!"

Bitte unterstützen Sie uns, um CASA PELODUM als wichtige Kultureinrichtung in Essen zu erhalten und unterschreiben dazu hier online:
Als unangemessen melden
Es gab einen Fehler beim Senden deiner Dateien und/oder Reports