Das größte und wirksamste Kampagnen-Netzwerk für Wandel weltweit.

EU-Kommission in Deutschland Herr Hönighaus: Aussetzen der EU-Verordnung 1143/2014 in europäischen Zoos/Tierparks

EU-Kommission in Deutschland Herr Hönighaus: Aussetzen der EU-Verordnung 1143/2014 in europäischen Zoos/Tierparks
  
  

 


Weshalb dies wichtig ist


20.08.2017 ‐ Update
Wir weisen aktuell ganz ausdrücklich darauf hin, dass nach wie vor nicht sicher gestellt ist, dass invasive Tierarten in Zoos und Tierparks weiter gehalten und gezüchtet werden dürfen, die invasiven Tierarten in Zoos und Tierparks sind nach wie vor als "bedroht" anzusehen.

Weitere aktuelle News zu unserer Petition finden Sie auf der News Webseite der Zootierrettung EU unter:
https://zootierrettungeu.jimdo.com

‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐
Aufgrund der erlassenen EU‐Verordnung 1143/2014 vom Juli 2016 hat die Europäische Kommission verfügt, dass bisher insgesamt 37 Tier‐ und Pflanzenarten innerhalb der EU nicht weiter gezüchtet und ebenso nicht an andere Halter abgegeben werden dürfen.

Diese sogenannten invasiven Tier‐ und Pflanzenarten breiten sich außerhalb ihrer ursprünglichen Lebensräume aus, es fehlen daher die natürlichen Feinde und somit könnten diese Tier‐ und Pflanzenarten für Fauna und Flora im Ausbreitungsraum zur Gefahr werden.

Wir, die Ersteller dieser Petition und deren Unterzeichner/Befürworter fordern ein Aussetzen dieser Verordnung in europäischen Zoos und Tierparks.

Die kontrollierte Haltung und Züchtung in europäischen Zoos und Tierparks schließt eine unkontrollierte Ausbreitung dieser invasiven Tierarten aus. Eine Gefahr sowohl für Fauna und Flora als auch den Menschen kann daher auch nicht bestehen.

Ein Verbot der Haltung und Züchtung dieser Tiere würde unweigerlich langfristig ein Aussterben dieser Tierarten in den europäischen Zoos und Tierparks bedeuten, was nicht notwendig und nicht hinnehmbar ist.

Zoos und Tierparks müssen in die Lage versetzt werden, weiterhin Artenvielfalt zu zeigen und damit ihre gesellschaftliche Verantwortung wahrzunehmen und ihrem Bildungs‐, Artenschutz‐ und Forschungsauftrag zu entsprechen.

Wir, die Ersteller dieser Petition als auch deren Unterzeichner/Befürworter möchten uns nicht vorwerfen lassen müssen, durch stillschweigende Akzeptanz dieser EU‐Verordnung mit dafür Sorge getragen und die Verantwortung mit übernommen zu haben, dass dies geschehen soll.

Wir fordern daher die Europäische Kommission in Deutschland mit ihrem Pressesprecher Herrn Reinhard Hönighaus nachdrücklich auf, die EU‐Verordnung 1143/2014 zu überarbeiten und eine Ausnahmegenehmigung für die Haltung invasiver Tierarten in europäischen Zoos und Tierparks zu erteilen.

Dies sind die bisher gelisteten invasiven Tierarten:

  • Callosciurus erythraeus Pallas, 1779, Pallashörnchen
  • Corvus splendens Viellot, 1817, Glanzkrähe
  • Eriocheir sinensis H. Milne Edwards, 1854, Chinesische Wollhandkrabbe
  • Herpestes javanicus É. Geoffroy Saint‐Hilaire, 1818, Kleiner Mungo
  • Lithobates catesbeianus Shaw, 1802, Nordamerikanischer Ochsenfrosch
  • Muntiacus reevesi Ogilby, 1839, Chinesischer Muntjak
  • Myocastor coypus Molina, 1782, Nutria
  • Nasua nasua Linnaeus, 1766, Südamerikanischer Nasenbär
  • Orconectes limosus Rafinesque, 1817, Kamberkrebs
  • Orconectes virilis Hagen, 1870, Viril‐Flusskrebs
  • Oxyura jamaicensis Gmelin, 1789, Schwarzkopfruderente
  • Pacifastacus leniusculus Dana, 1852, Signalkrebs
  • Perccottus glenii Dybowski, 1877, Amur‐Schläfergrundel
  • Procambarus clarkii Girard, 1852, Roter Amerikanischer Sumpfkrebs
  • Procambarus fallax (Hagen, 1870) forma virginalis (Martin et al., 2010) Marmorkrebs
  • Procyon lotor Linnaeus, 1758, Waschbär
  • Pseudorasbora parva Temminck & Schlegel, 1846, Blaubandbärbling
  • Sciurus carolinensis Gmelin, 1788, Grauhörnchen
  • Sciurus niger Linnaeus, 1758, Fuchshörnchen
  • Tamias sibiricus Laxmann, 1769, Burunduk
  • Threskiornis aethiopicus Latham, 1790, Heiliger Ibis
  • Trachemys scripta Schoepff, 1792, Nordamerikanische Buchstaben‐Schmuckschildkröte
  • Vespa velutina nigrithorax de Buysson, 1905, Asiatische Hornisse

Bitte unterstützen Sie/Ihr uns durch Unterzeichnen dieser Petition, damit Muntjaks, Nasenbären, Waschbären & Co. innerhalb der europäischen Zoos und Tierparks weiter leben und gezüchtet werden dürfen.

BITTE BESUCHEN SIE AUCH UNBEDINGT DIE UNTEN AUFGEFÜHRTE INFORMATIONSSEITE ZU UNSERER PETITION !!!
IN DER RUBRIK NEWS FINDEN SIE INFORMATIONEN ZU AKTUELLEN EREIGNISSEN UND BISHER ERLANGTEN ERFOLGEN IM RAHMEN DIESER PETITION.

https://zootierrettungeu.jimdo.com/

Vielen Dank für jede einzelne Stimme !!!

Sind die 10.000 Unterschriften erreicht,die angesetzt wurden, um diese Petition erfolgreich abschließen zu können, wird diese Petition direkt/persönlich an die EU Kommission, Herrn Hönighaus oder einen anderen Vertreter der EU‐Kommission in Berlin im Beisein eines Medien‐/Pressevertreters übergeben.

Die Zootierrettung EU ist eine private und persönliche Initiative von einer kleinen Gruppe von Mitbürgern, die sich für den Fortbestand der invasiven Tierarten innerhalb der EU in Zoos und Tierparks einsetzen.

Durch unsere Petition und unser Engagement stehen wir sowohl mit einigen Verbänden als auch Zoos und Tierparks in Verbindung, sei es per E‐Mail oder telefonischem Kontakt und persönlich bekannt sind wir dem Tierpark Hagenbeck, einer großen Anzahl der dort beschäftigten Tierpfleger als auch dem einen oder anderen Besucher, mit dem wir im Tierpark Hagenbeck ins Gespräch gekommen sind.
Alle diese Institutionen unterstützen diese, unsere Petition in großartigem Maße, worüber wir sehr dankbar sind, wir freuen uns, gemeinsam mit Ihnen für das Bleiberecht und den Fortbestand der invasiven Tierarten in Europa tätig zu werden.
Unser Dank gilt selbstverständlich allen, die diese Petition bisher unterzeichnet, geliked und weiterverbreitet haben, die vielen "Namenlosen und Unbekannten", DANKE DANKE DANKE !!!

Alle hier auf dieser Seite veröffentlichten Fotos unterliegen dem © Copyright des Betreibers und sind mit freundlicher Genehmigung des Tierparks Hagenbeck in Hamburg freigegeben.




Gepostet Februar 1, 2017
Als unangemessen melden
Zum Kopieren klicken: