Aktualisieren Sie Ihre  Cookie-Einstellungen .
Klicken Sie 'Alle zulassen' oder aktivieren Sie die  'Targeting-Cookies'
Indem Sie weiterfahren, akzeptieren Sie die Datenschutzrichtlinien von Avaaz. Diese erläutern, wie Ihre Daten gesichert und genutzt werden können.
Verstanden
Wir verwenden Cookies, um zu analysieren, wie Besucher diese Website nutzen und um Ihnen die bestmögliche Benutzererfahrung zu bieten. Hier finden Sie unsere Cookie-Richtlinie .
OK
An das Bundesministerium für Justiz - Hr. Bundesminister Heiko Maas An den : Petition im Zusammenhang mit Hungerstreik von Gülaferit Ünsal

An das Bundesministerium für Justiz - Hr. Bundesminister Heiko Maas An den : Petition im Zusammenhang mit Hungerstreik von Gülaferit Ünsal

113 haben unterzeichnet. Erreichen wir 200
113 Unterschriften

Schließen Sie Ihre Unterschrift ab

,
Avaaz.org schützt Ihre persönlichen Daten und wird Sie über diese und ähnliche Kampagnen auf dem Laufenden halten.
Diese Petition wurde von Anadolu N. erstellt und repräsentiert nicht unbedingt die Ansichten der Avaaz-Gemeinschaft.
Anadolu N.
hat diese Petition erstellt, an folgende Zielperson/Zielgruppe:
JVA für Frauen Berlin (Pankow) E-mail: poststelle@jvaf.berlin.de, Bundesministerium für Justiz, Deutschland E-mail Pressestelle: presse@bmjv.bund.de E-mail: heiko.maas@bmjv.bund.de
In
der JVA für Frauen Berlin -Pankow befindet sich Gülaferit Ünsal
seit 6. April – seit knapp 40 Tagen - im Hungerstreik wegen Mobbing
einer Mitgefangenen, sowie der Zensur von diversen legalen Büchern,
Zeitschriften und Zeitungen. Frau Ünsal hat ihre Forderungen der
Anstaltsleitung bereits zu Beginn des Hungerstreiks mitgeteilt, doch
an ihrer Situation hat sich bis heute nichts geändert und das Leben
der Gefangenen, die sich aus politischen Gründen in Haft befindet,
ist aufgrund von Schikanen, die nach eigenen Angaben bis zur
Bedrohung einer Mitgefangenen mit einem Messer reichen, weiterhin in
Gefahr.
Da
die Gefängnisbehörde weiterhin ihre Augen verschließt und wir
nicht länger zusehen wollen, wie das Leben einer Gefangenen bedroht
wird, appellieren wir an die VertreterInnen des Deutschen Bundestags,
sowie an das Ministerium der Justiz, all ihre Befugnisse einzusetzen,
um die Gefängnisleitung Berlin Pankow in die Pflicht zu nehmen,
ihrer Verantwortung nachzugehen und das Leben von Gülaferit Ünsal
zu schützen und ihren legitimen Forderungen nachzugehen, womit auch
der Hungerstreik beendet wäre.


Gepostet (Aktualisiert )
Als unangemessen melden
Es gab einen Fehler beim Senden deiner Dateien und/oder Reports