Aktualisieren Sie Ihre  Cookie-Einstellungen .
Klicken Sie 'Alle zulassen' oder aktivieren Sie die  'Targeting-Cookies'
Indem Sie weiterfahren, akzeptieren Sie die Datenschutzrichtlinien von Avaaz. Diese erläutern, wie Ihre Daten gesichert und genutzt werden können.
Verstanden
Wir verwenden Cookies, um zu analysieren, wie Besucher diese Website nutzen und um Ihnen die bestmögliche Benutzererfahrung zu bieten. Hier finden Sie unsere Cookie-Richtlinie .
OK
Bundeskanzlerin Merkel, Bundesminister von der Leyen und Gabriel: Waffenverkäufe verbieten - Auf Ächtung von DU-Waffen hinwirken

Bundeskanzlerin Merkel, Bundesminister von der Leyen und Gabriel: Waffenverkäufe verbieten - Auf Ächtung von DU-Waffen hinwirken

59 haben unterzeichnet. Erreichen wir 100
59 Unterschriften

Schließen Sie Ihre Unterschrift ab

,
Avaaz.org schützt Ihre persönlichen Daten und wird Sie über diese und ähnliche Kampagnen auf dem Laufenden halten.
Diese Petition wurde von Dr. G. erstellt und repräsentiert nicht unbedingt die Ansichten der Avaaz-Gemeinschaft.
Dr. G.
hat diese Petition erstellt, an folgende Zielperson/Zielgruppe:
Bundeskanzlerin Merkel, Bundesminister von der Leyen und Gabriel
Eine ARD-Dokumentation unter dem Titel "Was von Kriegen übrig bleibt" (21.03.2016 - siehe unten) zeigte die aktuelle „moralfreie Tötungsindustrie“: grauenvolle Fehlbildungen bei Neugeborenen (der Screenshot ist noch harmlos), die dem Betrachter nie mehr aus dem Kopf gehen, als Folge der sogenannten DU-Geschosse (DU = „depleted uranium“ – abgereichertes Uran).

Schon in Ex-Jugoslawien mit verheerenden Folgen eingesetzt, sind im Irak, in Syrien oder in Afghanistan Tonnen dieser Geschosse abgefeuert worden – sie verseuchen die Umwelt mit der Folge schlimmster Fehlbildungen bei Neugeborenen sogar erst in den folgenden Generationen.

Der Kriegswahnsinn lässt die Rüstungsindustrie weiter boomen. Immer mehr Kampfgerät wird automatisiert. Oft wird nur noch wie bei Computerspielen anonym auf den Knopf gedrückt. Waffen bringen Vernichtung, Leid und Tod, zerstören ganze Gesellschaften. Durch die
radioaktive Uranmunition der NATO steigt die Zahl der Krebskranken, vor allem bei den Neugeborenen. Verantwortung hierfür will keine Regierung übernehmen.
Die Not leidende Bevölkerung bleibt auf sich gestellt. Die Doku zeigte, wie couragierte Einzelkämpfer humanitäre Hilfe leisten, z. B. ein Arzt, der die Menschen in den irakischen Sümpfen versorgt. Auch ein Ex-US-Soldat kommt zu Wort, der 2004 beim Angriff auf Falludscha im Einsatz war.

Mehr Info (Vorsicht: Grauenvolle Bilder!): http://mediathek.daserste.de/Reportage-Dokumentation/Was-von-Kriegen-%C3%BCbrig-bleibt/Das-Erste/Vid... ·
Außerdem: http://www.dokumentarfilm24.de/2012/07/31/deadly-dust-todesstaub-durch-uranmonition/ - Film des mehrfach preisgekrönten Dokumentarfilmers Frieder Wagner (2007, 93 Min.), der danach keinen Auftrag mehr erhielt; über die Gründe kann man nur spekulieren.
Oder hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Uranmunition · Und hier: http://www.uranmunition.org/petition-braucht-langen-atem/
Bzw. eine generelle Internet-Suche mit „DU-Geschosse, Uran-Munition“

Wir müssen gegen den Zynismus der anscheinend vollkommen ethikfreien – auf Deutsch: bedenkenlosen, besser noch: skrupellosen- Militärs aufstehen:

Deutschland muss seine Waffenexporte zurückfahren
Vor allem: DU-Waffen m ü s s e n
weltweit geächtet werden.












Gepostet (Aktualisiert )
Als unangemessen melden
Es gab einen Fehler beim Senden deiner Dateien und/oder Reports