Aktualisieren Sie Ihre Cookie-Einstellungen.
Klicken Sie 'Alle zulassen' oder aktivieren Sie die 'Targeting-Cookies'
Indem Sie weiterfahren, akzeptieren Sie die Datenschutzrichtlinien von Avaaz. Diese erläutern, wie Ihre Daten gesichert und genutzt werden können.
Verstanden
Wir verwenden Cookies, um zu analysieren, wie Besucher diese Website nutzen und um Ihnen die bestmögliche Benutzererfahrung zu bieten. Hier finden Sie unsere Cookie-Richtlinie.
OK
Keine Genehmigung der geplanten Tunnelverbindung zwischen Höss und Wurzeralm

Keine Genehmigung der geplanten Tunnelverbindung zwischen Höss und Wurzeralm

8,563 haben unterzeichnet. Erreichen wir  10,000
8,563 Unterschriften

 

Schließen Sie Ihre Unterschrift ab

,
Indem Sie fortfahren, willigen Sie ein, E-Mails von Avaaz zu erhalten. Unsere Datenschutzrichtlinie sorgt für den Schutz Ihrer Daten und erklärt, wie diese verwendet werden können. Sie können sich jederzeit abmelden.
Diese Petition wurde von Matthias H. erstellt und repräsentiert nicht unbedingt die Ansichten der Avaaz-Gemeinschaft.
Matthias H.
hat diese Petition erstellt, an folgende Zielperson/Zielgruppe:
Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer (Oberösterreich)
Es ist schon ein langer Kampf zwischen Umweltschützern und Skigebietsbetreibern:
Auf beiden Seiten des Gebirgsstockes des Warschenecks in der Pyhrn-Priel-Region in Oberösterreich befinden sich gegenüberliegend zwei Skigebiete.
Diese sollen nach den Vorstellungen der Betreiber zusammengeschlossen werden, um miteinander eine Skischaukel zu bilden.
Das Gebiet des Warschenecks grenzt direkt an den Nationalpark Kalkalpen und man findet dort die letzten Zirben-Lärchen-Urwälder Europas. Ein sehr seltener Vogel, der Zirbenhäher ist hier heimisch.
Nun soll dieses Gebiet nach und nach für den Skitourismus verbaut werden.
Nachdem eine Gondel über das Warscheneck von Umweltschützern verhindert wurde, will die Betreiberfirma die wahnwitzige Idee umsetzen, die Skigebiete durch eine 4,3 km lange Tunnelbahn zu verbinden.
Alleine die massiven baulichen Maßnahmen wären für die intakte Natur dort katastrophal.
Beispielsweise wäre das Naherholungsgebiet rund um den Schafferteich durch den Bau eines Parkplatzes für 1600 Autos und einer Zubringerstraße zerstört!
Ein weiterer Parkplatz für 1200 Fahrzeuge ist auf der Schmiedleitenreith im Gemeindegebiet Hinterstoder geplant.
Helft uns bitte, diesen Unsinn zu unterbinden und ein Stück intakter Natur zu erhalten!
Verfasst am: 12 Februar 2015 (Aktualisiert:

23 Juni 2015)
Als unangemessen melden
Es gab einen Fehler beim Senden deiner Dateien und/oder Reports