Aktualisieren Sie Ihre  Cookie-Einstellungen .
Klicken Sie 'Alle zulassen' oder aktivieren Sie die  'Targeting-Cookies'
Indem Sie weiterfahren, akzeptieren Sie die Datenschutzrichtlinien von Avaaz. Diese erläutern, wie Ihre Daten gesichert und genutzt werden können.
Verstanden
Wir verwenden Cookies, um zu analysieren, wie Besucher diese Website nutzen und um Ihnen die bestmögliche Benutzererfahrung zu bieten. Hier finden Sie unsere Cookie-Richtlinie .
OK
Freiraum im Park an der Dalmazibrücke erhalten! - Platz, Bewegung und Erholung für alle

Freiraum im Park an der Dalmazibrücke erhalten! - Platz, Bewegung und Erholung für alle

1,131 haben unterzeichnet. Erreichen wir 2,000
1,131 Unterschriften

Schließen Sie Ihre Unterschrift ab

,
Avaaz.org schützt Ihre persönlichen Daten und wird Sie über diese und ähnliche Kampagnen auf dem Laufenden halten.
Diese Petition wurde von Karl W. erstellt und repräsentiert nicht unbedingt die Ansichten der Avaaz-Gemeinschaft.
Karl W.
hat diese Petition erstellt, an folgende Zielperson/Zielgruppe:
Gemeinderat der Stadt Bern
Diesen Sommer wurde der Park an der Dalmazibrücke durch ein neues Pop-Up praktisch ganz eingenommen. Dieses wurde v om Gemeinderat der Stadt Bern ohne Einspracherecht bewilligt . Dabei wurden die bisherigen Nutzer*innen des Parks nicht ausreichend berücksichtigt, der Quartierverein und der Leist wurden erst wenige Tage vor der Eröffnung offiziell informiert.  Als Begründung wurde eine “Belebung des Aareufers” herbeigezogen - dies in einem Park, der speziell im Sommer bereits äusserst belebt ist.

Der kleine Bruder des Marzili war bisher ein friedlicher Park ohne Nutzungskonflikte mit regem interkulturellem Austausch. Er dient im Hochsommer als Trocknungsplatz für private Gummiboote und als lauschiger  Ort um ein Buch zu lesen oder am öffentlichen Grill beisammen zu sitzen. Die in den letzten 10 Jahren dort entstandene Bewegungskultur wurde durch diverse Vereine behutsam und mit viel Freiwilligenarbeit aufgebaut, das Angebot ist seit Beginn kostenlos und offen für Alle. Das angestammte Gewerbe bietet bereits ein breites kulinarisches Angebot.  

Durch das Pop-Up sind die Besucherzahlen im Park um das 2-3-fache explodiert. Für das Trocknen der Gummiboote ist fast kein Platz mehr da, die meisten Stammgäste sind aus dem Park verschwunden. Die Sportler*innen werden als Zirkusattraktion zur Schau gestellt und können aus Platzmangel ihre Trainings nicht mehr durchführen. Sie wurden von ihrem Haupttrainingsort vertrieben. Aus dem vorher gemütlichen und entspannten Park ist ein überfülltes lärmiges Restaurant geworden .

Die freie Grünfläche am Aareufer ist zu einer Seltenheit geworden.
Unsere Forderung an den Gemeinderat der Stadt Bern:

NÄCHSTEN SOMMER WIEDER PLATZ FÜR ALLE IM PARK!
ES IST KEINE BELEBUNG DURCH EIN POP-UP NÖTIG!


Gepostet (Aktualisiert )
Als unangemessen melden
Es gab einen Fehler beim Senden deiner Dateien und/oder Reports