Aktualisieren Sie Ihre Cookie-Einstellungen.
Klicken Sie 'Alle zulassen' oder aktivieren Sie die 'Targeting-Cookies'
Indem Sie weiterfahren, akzeptieren Sie die Datenschutzrichtlinien von Avaaz. Diese erläutern, wie Ihre Daten gesichert und genutzt werden können.
Verstanden
Wir verwenden Cookies, um zu analysieren, wie Besucher diese Website nutzen und um Ihnen die bestmögliche Benutzererfahrung zu bieten. Hier finden Sie unsere Cookie-Richtlinie.
OK
UNO-Pandemie-Steuer auf Produkte aus Massentierhaltung

UNO-Pandemie-Steuer auf Produkte aus Massentierhaltung

23 haben unterzeichnet. Erreichen wir  100
23 Unterschriften

 

Schließen Sie Ihre Unterschrift ab

,
Indem Sie fortfahren, willigen Sie ein, E-Mails von Avaaz zu erhalten. Unsere Datenschutzrichtlinie sorgt für den Schutz Ihrer Daten und erklärt, wie diese verwendet werden können. Sie können sich jederzeit abmelden.
Diese Petition wurde von Irmgard B. erstellt und repräsentiert nicht unbedingt die Ansichten der Avaaz-Gemeinschaft.
Irmgard B.
hat diese Petition erstellt, an folgende Zielperson/Zielgruppe:
Bundestag
Wie Corona-Viren haben auch „Influenza“-Viren Pandemie-Potential. Dieses Potential wird vor allem in allen (auch deutschen) Massentierhaltungs-Betrieben erzeugt.

Wie allseits bekannt, entstehen dort auch antibiotika-resistente Bakterien, die ein weiteres Gesundheitsrisiko für die Zukunft darstellen. Die Weltgesundheitsorganisation hält diese Gefahr für eine der größten Gefahren für die Gesundheit. Z. Zt. sterben 700000 Menschen pro Jahr an antibiotika-resistenten Keimen und ein Ansteigen dieser Rate auf 10 Mio. pro Jahr bis 2050 wird erwartet.

Im Moment werden die Folgekosten dieser Praxis von der Gemeinschaft aller Menschen weltweit getragen.

Anstatt uns alle auf unbestimmte Zeit in „Käfighaltung“ zu verbannen, wegen dieser, der nächsten und der übernächsten Pandemie - sollte die Haltung von Tieren unter solch miserablen Bedingungen verboten oder wenigstens besteuert werden.

Die Konsequenzen können nicht weiter auf die Gesellschaft abgewälzt werden.
Es muss hier das Verursacherprinzip gelten und die Konsumenten zur Kasse gebeten werden.

Ich setze mich ein für eine Pandemie-Steuer auf tierische Produkte aus Massentierhaltung. In Anbetracht des durch diese Pandemie angerichteten Schadens, darf sie gerne etwas höher ausfallen.

Da es sich um ein weltweites Problem handelt, muss die UNO einbezogen werden. Die Steuer sollte von den Einzelstaaten - für die UNO - von den Konsumenten eingetrieben werden und von der UNO verwendet werden, um die Gesundheitsorganisationen weltweit bei der Pandemie-Bekämpfung zu unterstützen. Sie muss für alle Produkte aus Massentierhaltung gelten.

Ich appelliere an den Bundestag, ein entsprechendes Gesetz zu verabschieden und einen entsprechenden Gesetzentwurf bei der UNO einzubringen.

Durch dieses Gesetz soll der Konsum von Produkten aus Massentierhaltung und die Häufigkeit von Pandemien in der Zukunft verringert werden. Gleichzeitig können Mittel zur Bekämpfung künftiger Pandemien generiert werden.


Verfasst am: 16 April 2020
Als unangemessen melden
Es gab einen Fehler beim Senden deiner Dateien und/oder Reports