Aktualisieren Sie Ihre Cookie-Einstellungen.
Klicken Sie 'Alle zulassen' oder aktivieren Sie die 'Targeting-Cookies'
Indem Sie weiterfahren, akzeptieren Sie die Datenschutzrichtlinien von Avaaz. Diese erläutern, wie Ihre Daten gesichert und genutzt werden können.
Verstanden
Wir verwenden Cookies, um zu analysieren, wie Besucher diese Website nutzen und um Ihnen die bestmögliche Benutzererfahrung zu bieten. Hier finden Sie unsere Cookie-Richtlinie.
OK
Wir wollen den BMX-"Park" Josefiau zurück

Wir wollen den BMX-"Park" Josefiau zurück

781 haben unterzeichnet. Erreichen wir  1,000
781 Unterschriften

 

Schließen Sie Ihre Unterschrift ab

,
Indem Sie fortfahren, willigen Sie ein, E-Mails von Avaaz zu erhalten. Unsere Datenschutzrichtlinie sorgt für den Schutz Ihrer Daten und erklärt, wie diese verwendet werden können. Sie können sich jederzeit abmelden.
Diese Petition wurde von Nora T. erstellt und repräsentiert nicht unbedingt die Ansichten der Avaaz-Gemeinschaft.
Nora T.
hat diese Petition erstellt, an folgende Zielperson/Zielgruppe:
Eltern der Stadt Salzburg
Wir wollen unseren BMX-"Park" zurück! Seit einigen Tagen ist die "illegale" BMX Strecke in der Josefiau/ Salzburg unbefahrbar, da kranke Eschen gefällt und für die Insekten liegen gelassen wurden. Vielen Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen ist dieser Teil der Au seit Jahrzehnten (ca. 50 Jahren) sehr ans Herz gewachsen. Eine richtige Aufwertung der Josefiau. Eltern üben dort mit ihren Kindern das Radfahren und kleine Tricks und Jugendliche treffen sich im Wald, um gemeinsam ihren Sport zu leben. Die Kinder und Jugendlichen haben hier die Möglichkeit sich im geschützten Rahmen auszuprobieren und eben nicht auf der Straße, bei Wohnanlagen oder auf Parkplätzen mit entsprechendem Lärmpegel und externen Gefahren, wie Autos etc. Der pädagogische Mehrwert dieses Orts steht außer Frage, gerade jetzt nach aktuellen Geschehnissen und Einschränkungen, die vor allem Kinder und Jugendliche betreffen. Es gibt jedoch Stimmen, die die Strecke als "Waldverwüstung" bezeichnen. Dass die Eschen gefällt werden mussten, mag sein und sollte ja auch dem Schutz der Passanten dienen. Das Totholz könnte jedoch auch woanders aufbewahrt werden und nicht demonstrativ direkt auf der Radstrecke. Warum will uns die Stadt ohne einer Vorwarnung oder einem versuchten Dialog diese nette und familienfreundliche Nachmittags- und Sonntagsbeschäftigung in der Natur nehmen? Dieser kleine Teil der Au soll wieder den Kindern, Jugendlichen und Familien gehören. Wir wollen unseren mini Bikepark zurück und zwar offiziell und womöglich in Kooperation mit den Naturschützern.
Verfasst am: 27 Mai 2020 (Aktualisiert:

15 Juni 2020)
Als unangemessen melden
Es gab einen Fehler beim Senden deiner Dateien und/oder Reports