Indem Sie weiterfahren, akzeptieren Sie die Datenschutzrichtlinien von Avaaz. Diese erläutern, wie Ihre Daten gesichert und genutzt werden können.
Verstanden
Wir verwenden Cookies, um zu analysieren, wie Besucher diese Website nutzen und um Ihnen die bestmögliche Benutzererfahrung zu bieten. Hier finden Sie unsere Cookie-Richtlinie.
OK
Abschaffung der ungerechten Straßenbaubeiträge in Deutschland

Abschaffung der ungerechten Straßenbaubeiträge in Deutschland

61 haben unterzeichnet. Erreichen wir  100
61 Unterschriften

 

Schließen Sie Ihre Unterschrift ab

,
Indem Sie fortfahren, willigen Sie ein, E-Mails von Avaaz zu erhalten. Unsere Datenschutzrichtlinie sorgt für den Schutz Ihrer Daten und erklärt, wie diese verwendet werden können. Sie können sich jederzeit abmelden.
Diese Petition wurde von gaby o. erstellt und repräsentiert nicht unbedingt die Ansichten der Avaaz-Gemeinschaft.
gaby o.
hat diese Petition erstellt, an folgende Zielperson/Zielgruppe:
Politiker, die diese Art der Enteignung nicht gutheißen,
Bürgerinitiativen (in ganz Deutschland gründen)
Die deutschen Kommunen beuten ihre Einwohner aus, indem sie Gründe finden, dass Straßen beitragsfähig ausgebaut werden müssen.
In unseren nun davon betroffenen Straßen in Gummersbach wohnen überwiegend Rentner, die aufgrund relativ großer Grundstücke 5-stellige Summen für Straßenausbau bezahlen sollen, der nachweislich nur nötig ist, weil der Kanal angeblich die Straße zerstören wird und "weil wir das immer so gemacht haben" (Zitat).
Die Kanalsanierung ist aber nicht dem Bürger anzulasten, weil diese über die Beiträge seit Jahren bezahlt ist.
Das kommt einer Rentenkürzung gleich, ja es kann sogar bis zum Ruin gehen. Altersvorsorge in Form des Eigenheimes wird so ad absurdum geführt.
Im Grundgesetz heißt es: Alle Macht geht vom Volke aus.
Das Volk will aber keine neuen Straßen, wenn die alten noch langfristig ausreichen. (bestätigt vom Vertreter des Bauamtes)
Unser Landrat Herr Jobi bezeichnet in seiner Homepage die Kreisverwaltung als Dienstleistungsunternehmen und Partner der Bürgerinnen und Bürger.
Der Bauauschuss aber beschließt fleißig beitragsfähigen Straßenausbau, der wohl eher das schutzwürdige Interesse des Bürgers missachtet als in seinem Sinne nach Amtseid "dem Volk zu dienen und seinen Nutzen zu mehren".
Als unangemessen melden
Es gab einen Fehler beim Senden deiner Dateien und/oder Reports