Indem Sie weiterfahren, akzeptieren Sie die Datenschutzrichtlinien von Avaaz. Diese erläutern, wie Ihre Daten gesichert und genutzt werden können.
Verstanden
Wir verwenden Cookies, um zu analysieren, wie Besucher diese Website nutzen und um Ihnen die bestmögliche Benutzererfahrung zu bieten. Hier finden Sie unsere Cookie-Richtlinie.
OK
Schluss mit Kürzungen lebensnotwendiger Beiträge von 1.5 Mio Menschen in der Schweiz!

Schluss mit Kürzungen lebensnotwendiger Beiträge von 1.5 Mio Menschen in der Schweiz!

169 haben unterzeichnet. Erreichen wir  200
169 Unterschriften

 

Schließen Sie Ihre Unterschrift ab

,
Indem Sie fortfahren, willigen Sie ein, E-Mails von Avaaz zu erhalten. Unsere Datenschutzrichtlinie sorgt für den Schutz Ihrer Daten und erklärt, wie diese verwendet werden können. Sie können sich jederzeit abmelden.
Diese Petition wurde von Danah A. erstellt und repräsentiert nicht unbedingt die Ansichten der Avaaz-Gemeinschaft.
Danah A.
hat diese Petition erstellt, an folgende Zielperson/Zielgruppe:
Bundespräsident Ueli Maurer
An unsere Politiker, die im Monat mehr verdienen als viele Menschen im ganzen Jahr und ein Mehrfaches, was Sozialhilfeempfänger pro Jahr erhalten, die, statt die Beiträge endlich human und an lebenswürdige Umstände  anzupassen, nun noch weiter kürzen wollen. Beiträge, die notabene zurzeit gar nicht immer gezahlt werden, da sehr viele der berechtigten Sozialhilfeempfänger von „Fachleuten“, (die ebenfalls monatlich mehr verdienen, als ein Sozialhilfeempfänger im Jahr erhält), einfach abgeklatscht werden mit einer Verfügung, die da besagt „nicht bedürftig“.

Wollen wir das wirklich?

Fachleute sind einzig Menschen, die solchen widerlichen Umständen täglich ausgesetzt sind. Die wissen, wie es in der Schweiz aussieht. Alle anderen müssen zur Verantwortung gezogen werden und müssen für die, von ihnen mitgeformte Gesellschaft, einstehen. Schluss mit Abschieben der Verantwortung! Es ist Zahltag! Letztlich sind es genau diese Leute und Politiker, die diese Missstände, die aktuell vorherrschen, schnell und effektiv aufheben können. Wir fordern eine Kommission, die einerseits die Vorgänge, den Prozess genau prüft und eine rasche Verbesserung der unmenschlichen Situation für die
1.5 Millionen betroffenen Menschen in der Schweiz herbeiführt, mit konkreten Anpassungsvorschlägen und andererseits, die Richtlinien im Sinne der Humanität schnellst möglich korrigiert und anpasst. Eine Kommission, die mindestens zu 50% aus echten Expertinnen und Experten (Betroffene, ehem. Betroffene, Vertreterinnen und Vertreter von Hilfsorganisationen usw.) bestehen muss.

Als unangemessen melden
Es gab einen Fehler beim Senden deiner Dateien und/oder Reports