Indem Sie weiterfahren, akzeptieren Sie die Datenschutzrichtlinien von Avaaz. Diese erläutern, wie Ihre Daten gesichert und genutzt werden können.
Verstanden
Wir verwenden Cookies, um zu analysieren, wie Besucher diese Website nutzen und um Ihnen die bestmögliche Benutzererfahrung zu bieten. Hier finden Sie unsere Cookie-Richtlinie.
OK
Ende des 39jährigen deutschen Geldkrieges der oberen 50 % gegen die unteren 50 %.

Ende des 39jährigen deutschen Geldkrieges der oberen 50 % gegen die unteren 50 %.

14 haben unterzeichnet. Erreichen wir  100
14 Unterschriften

 

Schließen Sie Ihre Unterschrift ab

,
Indem Sie fortfahren, willigen Sie ein, E-Mails von Avaaz zu erhalten. Unsere Datenschutzrichtlinie sorgt für den Schutz Ihrer Daten und erklärt, wie diese verwendet werden können. Sie können sich jederzeit abmelden.
Diese Petition wurde von Hans-Jürgen A. erstellt und repräsentiert nicht unbedingt die Ansichten der Avaaz-Gemeinschaft.
Hans-Jürgen A.
hat diese Petition erstellt, an folgende Zielperson/Zielgruppe:
Bundesverfassungsgericht
Es geht seit Jahrzehnten ein Riss durch Deutschland. Die Reichen werden immer reicher und die Armen werden immer mehr. Warum? Seit 1974 gibt es in Deutschland mehr Arbeitslose als offene Stellen. Das widerspricht dem Grundgesetz-Artikel 12. Dort steht u.a.: "Alle Deutschen haben das Recht, ihren Arbeitsplatz frei zu wählen." Die freie Wahl des Arbeitsplatzes ist theoretisch aber nur möglich, wenn es mehr offene Stellen als Arbeitslose gibt. Das sah zuletzt im kalten Februar 1973 so aus: 569 958 offene Stellen für nur 347 053 Arbeitslose. Weil es im damaligen Westdeutschland durchschnittlich 1,6 offene Stellen für einen Arbeitslosen gab, betrug die Arbeitslosenquote nur 1,6 %. Ich hatte damals nach meinem sechsjährigen VWL-Studium nach drei Tagen gut bezahlte Arbeit. Die 2 000 von uns Steuerzahlern sehr gut bezahlten Ökonomie-Professoren an 66 deutschen Universitäten und 99 Fachhochschulen mit Wirtschaftsausbildung legen den Artikel 5 Grundgesetz (GG) "Freiheit der Lehre" leider immer noch als Narrenfreiheit aus und bilden Fach-Idioten aus.
Volk und Regierung müssen diese Forderung stellen: "Mehr offene Stellen als Arbeitslose !!!" Erst dann fangen die Universitäten mit dem richtigen Denken an. Die EZB ist wegen der €-Griechenland-Krise auf dem richtigen Weg. Die Niedrig-Zinspolitik sorgt dafür: Die Inflationsrate ist 1 % höher als der Haben-Zins. Das bedeutet eine Vermögens-Abgabe von jährlich 1 % für die Geldbesitzer. Sie haben trotzdem noch eine Sparquote von über 10 %. Die muss runter auf 6 %. Nur dann können Millionen-Arbeitslosigkeit, -Armut und Staatsverschuldung sinken. Frau Merkel muss den oberen 50 % jede Woche sagen: "Warum spart Ihr so viel Geld? Als Geld-Strafe müsst Ihr 3 Millionen Arbeitslose und 6 Millionen Hartz IV-Empfänger mitschleppen." Wir müssen als Volk doch nicht dooof bleiben. Wir benötigen ein neues einfaches Basis-Wissen der Ökonomie, damit Geld-Friede in Deutschland werden kann. Wir haben in Deutschland 3,3 Millionen Arbeitgeber. Die Durchschnittsfirma hat 10 Leute. Wenn sie das Lohngeld für den 11. in der Kasse hätte, hätten wie 3,3 Millionen weniger Arbeitslose. Obere Leute, gebt mehr Geld aus. Ob bei Hausbau, Aktienkauf oder im Urlaub. Politiker, erhöht die Rentenbeiträge, damit die Renten wieder steigen können. Bedenkt: Alles was der Sozialstaat uns wegnimmt, können wir nicht sparen. Und was wir nicht sparen können, können die Banken nicht zu Schulden machen.
Als unangemessen melden
Es gab einen Fehler beim Senden deiner Dateien und/oder Reports