Indem Sie weiterfahren, akzeptieren Sie die Datenschutzrichtlinien von Avaaz. Diese erläutern, wie Ihre Daten gesichert und genutzt werden können.
Verstanden
Wir verwenden Cookies, um zu analysieren, wie Besucher diese Website nutzen und um Ihnen die bestmögliche Benutzererfahrung zu bieten. Hier finden Sie unsere Cookie-Richtlinie.
OK
Individuelle Bestattung     Europäisches Parlament

Individuelle Bestattung     Europäisches Parlament

780 haben unterzeichnet. Erreichen wir  15,000
780 Unterschriften

 

Schließen Sie Ihre Unterschrift ab

,
Indem Sie hier mitmachen, erklären Sie Ihre Zustimmung, die E-Mails von Avaaz zu empfangen. Unsere Datenschutzrichtlinien schützen Ihre Daten und erklären, wie diese genutzt werden können. Sie können sich jederzeit abmelden.
Diese Petition wurde von Ingrid H. erstellt und repräsentiert nicht unbedingt die Ansichten der Avaaz-Gemeinschaft.
Ingrid H.
hat diese Petition erstellt, an folgende Zielperson/Zielgruppe:
Europäische Parlament
Jeder Hinterbliebene muss das Recht haben, mit der Totenasche seines verstorbenen Angehörigen so umgehen zu dürfen, wie er es für seine Trauer braucht!
Die Bevormundung durch die Friedhofspflicht ist unwürdig für den Verstorbenen, für den Hinterbliebenen und für eine aufgeklärte Zivilgesellschaft.

Diese Bevormundung muss ein Ende haben!

Seit 2002 helfe ich Menschen, die in Deutschland nicht bekommen was sie sich wünschen über die Niederlande zu realisieren. Meine Seite: weg4u.de

Durch die Bestattungspflicht von Totenasche, wird in die persönlichen Rechte der Menschen eingegriffen. Sie werden bevormundet, dass sie die Totenasche ihrer Lieben nicht bei sich zu Hause oder im Garten haben dürfen, wenn sie es möchten, und wenn es ihnen helfen würde, den Verlust besser zu verkraften. Für die Erdbestattung eines Verstorbenen sollte es natürlich ein Friedhof sein. Es gibt aber keine vernünftigen Gründe dafür, dass Totenasche nur auf einem Friedhof bestattet werden darf. Dennoch müssen deutsche Hinterbliebene, die die Totenasche zu Hause haben möchten, wieder einmal die Nachbarländer nutzen, um ihre Wünsche zu erfüllen, und sie sind gezwungen, verbotswidrig zu handeln: Wird eine Urne aus einem anderen Land nach Deutschland eingeführt, unterliegt diese der deutschen Bestattungspflicht. Wer sich nicht daran hält – und es werden immer mehr – handelt zwar nicht strafbar, aber verbotswidrig. Das ist kein Zustand für mündige Bürger. Wir brauchen keinen Friedwald oder Ruheforst, was nichts anderes ist als eine weitere Variante von Friedhofspflicht. Jeder Baum, jeder Wald bietet kostenlos eine Möglichkeit der Beisetzung. Denn Erde ist ja nichts anderes als Asche – nur mit dem Unterschied, dass Totenasche völlig steril ist.

Eine Seebestattung kostet in Deutschland mit Feier für Angehörige ca. 1.500 € - ohne Kosten für Bestatter und Krematorium! Niederlande = 325 €

Was hat der Verstorbene davon? Was haben die Hinterbliebenen davon?

Ein Beispiel, wie es auch gehen kann mit Videos:
https://sites.google.com/site/friedhorstsreise/

Nachsatz: Christine ist Friedhorst ca. 1/2 Jahr später gefolgt und wurde dort von Ihren Kindern, in entsprechender Form, beigesetzt.

Ob Rhein, Mosel, Elbe, Isar, etc. - jeder Fluss kann Asche aufnehmen, und ebenso können Sie eine Seebestattung in Nord- & Ostsee selbst ausrichten.

Bitte helfen Sie, dass deutsche Hinterbliebene die gleichen Rechte bekommen, wie es in: Italien - Spanien - England - Schweiz - Niederlande, etc., schon lange üblich ist: Nämlich das Recht, selbst zu entscheiden, wo und wie Sie die Totenasche Ihrer Lieben beisetzen wollen.

Die Bestattungspflicht ist kein Bundesgesetz sondern Ländersache und somit müssten sich die Gegner der Bestattungspflicht mit 16 Ministern der Bundesländer auseinandersetzen, was weitaus schwieriger ist, als dieser Weg.

Mit ganz lieben Grüßen
Ingrid Ch. Hoerner
Als unangemessen melden
Es gab einen Fehler beim Senden deiner Dateien und/oder Reports