Indem Sie weiterfahren, akzeptieren Sie die Datenschutzrichtlinien von Avaaz. Diese erläutern, wie Ihre Daten gesichert und genutzt werden können.
Verstanden
Wir verwenden Cookies, um zu analysieren, wie Besucher diese Website nutzen und um Ihnen die bestmögliche Benutzererfahrung zu bieten. Hier finden Sie unsere Cookie-Richtlinie.
OK

Das ist ein Notfall:
Nehmen Sie am globalen Klimastreik teil ​​​​Freitag, 20. September

Kennzeichnungspflicht veganer und tierversuchsfreier Produkte zur längerfristigen Vermeidung von Tierversuchen

Kennzeichnungspflicht veganer und tierversuchsfreier Produkte zur längerfristigen Vermeidung von Tierversuchen

11,678 haben unterzeichnet. Erreichen wir  50,000
11,678 Unterschriften

 

Schließen Sie Ihre Unterschrift ab

,
Indem Sie fortfahren, willigen Sie ein, E-Mails von Avaaz zu erhalten. Unsere Datenschutzrichtlinie sorgt für den Schutz Ihrer Daten und erklärt, wie diese verwendet werden können. Sie können sich jederzeit abmelden.
Diese Petition wurde von Diana B. erstellt und repräsentiert nicht unbedingt die Ansichten der Avaaz-Gemeinschaft.
Diana B.
hat diese Petition erstellt, an folgende Zielperson/Zielgruppe:
Kersten Steinke (Die Linke), Vorsitzende des Petitionsausschusses des Deutschen Bundestages
Was würden Sie tun, wenn Sie die Wahl hätten?

Würden Sie eher ein Produkt erwerben, für das kein Tier zu leiden brauchte, oder lieber eines, für das zahllose Tiere ein qualvolles Dasein - isoliert - in engen und dunklen Käfigen fristen mussten?

Könnten Sie sich nicht vorstellen, bei zwei Produkten gleichen Preises und gleicher Qualität sich für das zu entscheiden, das nicht an Tieren getestet wurde, da dies mittlerweile nahezu überflüssig geworden ist?

Würde es Ihnen nicht ein gutes Gefühl geben und Ihr Gewissen beruhigen, wenn Sie ohne größeren Aufwand durch das Ausweichen auf ein tierleidfreies Produkt ein Labortier vor monate- oder jahrelangen Torturen bewahren könnten?

Wir zielen mit unserer Petition auf eine Kennzeichnungspflicht veganer und tierversuchsfreier Produkte ab, was Ihnen, dem Konsumenten, eine größere Transparenz verschafft.


Am 11. März 2013 trat ein EU-weites Gesetz in Kraft, nach dem nur noch Kosmetikprodukte verkauft werden dürfen, die nicht an Tieren getestet wurden. In einigen Supermarktketten und Drogeriemärkten sind Produkte, die in zahlreichen Tierversuchsreihen auf Verträglichkeit getestet wurden, jedoch nach wie vor erhältlich. Es ist ethisch nicht vertretbar, dass Tiere - fühlende Lebewesen wie du und ich - unter katastrophalen und einer Kreatur unwürdigen Umständen in winzigen Laborkäfigen ihr Dasein fristen müssen und täglich auf`s neue Höllenqualen ausgesetzt werden.

Um dem Verbraucher beim Einkaufen eine größere Transparenz zu gewährleisten und das unsägliche Tierleid langfristig zu beenden, fordern wir eine Kennzeichnungspflicht aller veganen und tierversuchsfreien Produkte (wie zum Beispiel der obligatorische Hinweis auf Zigarettenschachteln, dass Rauchen gesundheitliche Schäden verursacht, oder auf Konservendosen, dass Thunfisch fangfreundlich ist). Es gibt bereits einige Alternativmethoden zu Tierversuchen (z.B in vitro, im Reagenzglas, an menschlichen Hautzellen), die erheblich aussagekräftiger sind, sodass das Leiden von Tieren in jahrelangen Versuchsreihen nahezu überflüssig geworden ist.

Trotz des gesetzlichen Verbotes jedoch, das Tierversuche auch an Inhaltsstoffen für Kosmetika untersagt, scheinen einige große Konzerne weiterhin Versuche an Tieren durchzuführen, diese teilweise auch ins Ausland auszulagern, um die Regelung zu "umgehen", obwohl auch das illegal ist.

Wenn die Konsumenten durch eine Kennzeichnungspflicht die Möglichkeit erhalten, tierversuchsfreie Produkte direkt zu erkennen, können sie leichter selbst entscheiden, ob sie ein tierversuchsfreies Produkt kaufen oder eins, für das Tiere in langen Versuchsreihen leiden mussten.

Für Konzerne, die sich an das Gesetz halten, würde daraus langfristig ein Wettbewerbsvorteil resultieren. Für die gesetzeswidrig handelnden Firmen hingegen würde es den Verlust ihres Ansehens sowie wirtschaftliche Einbußen bedeuten.

Wir wenden uns direkt an den Vorsitz des Petitionsausschusses des Deutschen Bundestages. Dafür werden mindestens 50.000 Unterschriften benötigt. Wir bitten darum, diese Petition durch zahlreiches Teilen und Unterschreiben zu Gunsten aller Labortiere zu unterstützen und den Erfolg beim Bundestag zu gewährleisten.
Als unangemessen melden
Es gab einen Fehler beim Senden deiner Dateien und/oder Reports