Indem Sie weiterfahren, akzeptieren Sie die Datenschutzrichtlinien von Avaaz. Diese erläutern, wie Ihre Daten gesichert und genutzt werden können.
Verstanden
Wir verwenden Cookies, um zu analysieren, wie Besucher diese Website nutzen und um Ihnen die bestmögliche Benutzererfahrung zu bieten. Hier finden Sie unsere Cookie-Richtlinie.
OK
Für den Erhalt des Raumes mo.ë in der Thelemangasse 4

Für den Erhalt des Raumes mo.ë in der Thelemangasse 4

2,776 haben unterzeichnet. Erreichen wir  5,000
2,776 Unterschriften

 

Schließen Sie Ihre Unterschrift ab

,
Indem Sie fortfahren, willigen Sie ein, E-Mails von Avaaz zu erhalten. Unsere Datenschutzrichtlinie sorgt für den Schutz Ihrer Daten und erklärt, wie diese verwendet werden können. Sie können sich jederzeit abmelden.
Diese Petition wurde von Moë V. erstellt und repräsentiert nicht unbedingt die Ansichten der Avaaz-Gemeinschaft.
Moë V.
hat diese Petition erstellt, an folgende Zielperson/Zielgruppe:
Vestwerk und die Stadt Wien
Der Kunst- und Kulturverein mo.ë droht seine Räumlichkeiten Ende 2015 zu verlieren – für die Wiener Kulturlandschaft wäre das ein großer Verlust.

In den letzten fünf Jahren ist mit dem mo.ë ein wichtiger Ort für Produktion und Experiment entstanden, der sich an unterschiedlichste Öffentlichkeiten wendet. Ein beweglicher Raum der freien Szene, den Wien unbedingt braucht!

Die ehem. K.u.k. Orden- u. Medaillenfabrik Mandelbaum in der Thelemangasse 4 soll von der Immobilienfirma Vestwerk „aufgewertet“ und in Luxuslofts umgewandelt werden.

Damit steht die Existenz eines transdisziplinär agierenden Kunstvereins und die Erhaltung von leistbarem Wohn- und Arbeitsraum in der Nachbarschaft auf dem Spiel. Auch die öffentliche Zugänglichkeit eines Ortes in Hernals, an dem sich die Wiener Stadt- und Bezirksgeschichte jenseits des Gürtels ablesen lässt, ist bedroht. Die von der Familie Mandelbaum erbaute Fabrik ist Schauplatz der in dem Roman “Ewigkeitsgasse” erzählten Familiengeschichte Frederic Mortons.

Wiens Kulturlandschaft würde ein Versuchsfeld verlieren - einen Knotenpunkt, der Architektur, bildende und darstellende Künste, Forschung, Literatur und Musik mit internationalen Szenen verknüpft.

Aus gegebenem Anlass beschäftigt sich unser Dezember-Programm „Have you seen our house?“ mit Fragen der Raumproduktion und Raumaneignung.
Eröffnung Di 1. Dezember, 19.00http://www.moe-vienna.org/

Wir hoffen auf breite Unterstützung,
mo.ë-Team
Als unangemessen melden
Es gab einen Fehler beim Senden deiner Dateien und/oder Reports