Klicken Cookie-Einstellungen
Dann klick 'Alle zulassen' oder 'Targeting-Cookies'
Indem Sie weiterfahren, akzeptieren Sie die Datenschutzrichtlinien von Avaaz. Diese erläutern, wie Ihre Daten gesichert und genutzt werden können.
Verstanden
Wir verwenden Cookies, um zu analysieren, wie Besucher diese Website nutzen und um Ihnen die bestmögliche Benutzererfahrung zu bieten. Hier finden Sie unsere Cookie-Richtlinie.
OK
Verbot von Reduktionsgattern und personelle Konsequenzen im Land Tirol

Verbot von Reduktionsgattern und personelle Konsequenzen im Land Tirol

3,088 haben unterzeichnet. Erreichen wir  5,000
3,088 Unterschriften

 

Schließen Sie Ihre Unterschrift ab

,
Indem Sie fortfahren, willigen Sie ein, E-Mails von Avaaz zu erhalten. Unsere Datenschutzrichtlinie sorgt für den Schutz Ihrer Daten und erklärt, wie diese verwendet werden können. Sie können sich jederzeit abmelden.
Diese Petition wurde von Thomas P. erstellt und repräsentiert nicht unbedingt die Ansichten der Avaaz-Gemeinschaft.
Thomas P.
hat diese Petition erstellt, an folgende Zielperson/Zielgruppe:
Petition, gerichtet an das Bundesministerium für Landwirtschaft, den 'Tierschutzminister'
Wir, der Verein RespekTiere sowie engagierte BürgerInnen des
Lechtals, fordern nach den unfassbaren Vorfällen in Kaisers ein striktes,
bundesweites Verbot von Tötungsgattern sowie den Rücktritt jener
BehördenvertreterInnen, welche für das dortige Massaker an Dutzenden Tieren
verantwortlich zeichnen. Für Personen, unter deren Anordnung von Schnee und
Hunger getriebene Wildtiere in Gatter gelockt und dort brutal getötet werden,
dürfen keine Steuergelder mehr bereitgestellt werden. Der Vorwurf an die
Ausführenden lautet ‚schwere Tierquälerei‘, §222 StGB, die Tatsache, dass die
Ausführung durch Amtspersonen erfolgte, kommt erschwerend hinzu. Des Weiteren
wurde keinerlei Vorsorge für eine möglichst stress- und schmerzfreie Tötung
getroffen.

Wir plädieren für einen verantwortungsvollen Umgang mit
Mensch und Tier, auch bei der Seuchenbekämpfung. In diesem Sinne, gepaart mit
unserer bereits im Vorfeld getätigten Anzeige, bitten wir das Land Tirol, den
'Tierschutzminister' sowie das zuständige Ministerium um ein möglichst rasches,
deutliches Zeichen bzw. um ein Bekenntnis hin zum Staatsziel ‚Tierschutz‘!
Foto: Ing. Norbert Lorenz, BM Kaisers




Verfasst am: 28 Februar 2020 (Aktualisiert:

18 März 2020)
Als unangemessen melden
Es gab einen Fehler beim Senden deiner Dateien und/oder Reports