Aktualisieren Sie Ihre Cookie-Einstellungen.
Klicken Sie 'Alle zulassen' oder aktivieren Sie die 'Targeting-Cookies'
Indem Sie weiterfahren, akzeptieren Sie die Datenschutzrichtlinien von Avaaz. Diese erläutern, wie Ihre Daten gesichert und genutzt werden können.
Verstanden
Wir verwenden Cookies, um zu analysieren, wie Besucher diese Website nutzen und um Ihnen die bestmögliche Benutzererfahrung zu bieten. Hier finden Sie unsere Cookie-Richtlinie.
OK
Weggewiesene Flüchtlinge während COVID-19 Pandemie nicht in die Rückkehrzentren verlegen

Weggewiesene Flüchtlinge während COVID-19 Pandemie nicht in die Rückkehrzentren verlegen

436 haben unterzeichnet. Erreichen wir  500
436 Unterschriften

 

Schließen Sie Ihre Unterschrift ab

,
Indem Sie fortfahren, willigen Sie ein, E-Mails von Avaaz zu erhalten. Unsere Datenschutzrichtlinie sorgt für den Schutz Ihrer Daten und erklärt, wie diese verwendet werden können. Sie können sich jederzeit abmelden.
Diese Petition wurde von Erik von E. erstellt und repräsentiert nicht unbedingt die Ansichten der Avaaz-Gemeinschaft.
Erik von E.
hat diese Petition erstellt, an folgende Zielperson/Zielgruppe:
Philippe Müller, Sicherheitsdirektor Regierungsrat Kanton Bern
Der Kanton Bern hatte geplant, alle Flüchtlinge mit rechtskräftigem Wegweisungsbescheid ab dem 1. April 2020 in den drei Rückkehrzentren Aarwangen, Biel-Bözingen und Gampelen unterzubringen. In diesen Zentren sollten so jeweils 100 - 200 Personen, die nur die Nothilfe von 8 Franken/Tag erhalten, auf engstem Raum zusammenleben. Dabei ist die Gefahr erhöht, dass sich das neue Coronavirus schnell ausbreitet. Leicht bis mittelschwer erkrankte Personen können in solchen Zentren nicht oder nicht ausreichend isoliert oder behandelt werden.  

Die Sicherheitsdirektion hat nun zwar einige Massnahmen beschlossen, um besonders gefährdete Personen zu schützen (Medienmitteilung 25.3.2020). Der Transfer der weggewiesenen Flüchtlinge aus ihren aktuellen Kollektivunterkünften soll aber trotzdem zum 1. Juli 2020 stattfinden. Dort leben sie bis jetzt meist in weniger dicht besetzten Zimmern, haben während ihres oft jahrelangen Aufenthaltes vor Ort Kontakte geknüpft oder werden von Hilfsorganisationen oder Privatpersonen unterstützt, z.B. auch zur Übersetzung bei medizinischen Behandlungen. Wer zukünftig statt im Rückkehrzentrum von Privatpersonen beherbergt wird, erhält aber keine Nothilfe mehr. Es ist in der aktuellen aussergewöhnlichen Lage nicht zumutbar, dass die Wohnsituation dieser gefährdeten Personengruppe derart verschlechtert wird. In den nächsten Monaten wird zudem die vom Kanton angestrebte freiwillige Rückkehr ins Heimatland für die meisten weggewiesenen Flüchtlinge gar nicht möglich sein. 
 
Wir appellieren daher an den Regierungsrat des Kantons Bern
1) den Transfer der weggewiesenen Flüchtlinge in die kantonalen Rückkehrzentren mindestens bis zum 31. Dezember 2020 auszusetzen und danach, je nach Verlauf der COVID-19 Pandemie, neu zu bewerten;
2) den weggewiesenen Flüchtlingen auch dann die Nothilfe von 8 Franken/Tag zu gewähren, wenn sie statt in Rückkehrzentren von Privatpersonen beherbergt werden.

Die Petition kann unabhängig vom Wohnort oder der Nationalität unterschrieben werden.  

Dr. med. Erik von Elm & Barbara Müller Sommer 
Präsidium Verein Wohnraum für Flüchtlinge
Weidweg 15
3032 Hinterkappelen
www.vereinwohnraum.ch

Foto: Kollektivunterkunft Biel-Bözingen


Verfasst am: 18 März 2020 (Aktualisiert:

12 April 2020)
Als unangemessen melden
Es gab einen Fehler beim Senden deiner Dateien und/oder Reports