Das größte und wirksamste Kampagnen-Netzwerk für Wandel weltweit.

DBF, FA und Gianni Infantino Präsident der FIFA: Ein Kind mit Kopftuch global zur Schau gestellt

Diese Petition wartet auf Genehmigung durch die Avaaz-Gemeinschaft
DBF, FA und Gianni Infantino Präsident der FIFA: Ein Kind mit Kopftuch global zur Schau gestellt
  
  

 


Weshalb dies wichtig ist

Wir fordern eine Rechtfertigung des DFB, sowie eine Entschuldigung des englischen Fußballbundes und eine Reaktion des FIFA!

Bitte ‐unterschreibt‐ unsere Petition
Please sign!
A child with a headscarf has been presented globally.
We call for justification from the DFB, as well as an apology from the English Football Association (FA) and a reaction from FIFA.Please sign our petition.

Am 10. November 2017 hat der DFB beim Länderspiel Deutschland:England im Wembley‐Stadion ein kleines Mädchen mit Kopftuch öffentlich zur Schau gestellt.
Nicht nur ich konnte es kaum fassen, als ich beim Einlaufen der Mannschaft das kleine, vielleicht 6 oder 7 Jahre alte Mädchen entdeckte. Wie ich haben sich viele meiner Bekannten und Freunde aufgeregt und empört. Bei Facebook war die Stimmung nicht anders; so etwas kann einfach nicht sein dachte ich mir; wir müssen etwas unternehmen!Mit dem Zentralrat der Ex‐Muslime, habe ich seit nunmehr 10 Jahren täglichen Kontakt mit Opfern des politischen Islam, sowie der reaktionären islamischen Kultur. Frauen und ganze Familien wenden sich an mich, weil sie aus ihren muslimischen Heimatländern fliehen müssen. Sie fliehen vor einem menschenverachtenden System, welches die gesamte Bevölkerung, insbesondere Frauen, gesellschaftlich ächtet, unter Druck setzt, einsperrt und missbraucht.
Gerade wir, die Menschen aus diesen sogenannten Islamischen Ländern, wissen um die Gnadenlosigkeit des politischen Islam, sowie des Islam als traditionelle Religion, wenn es um Sexualmoral und die Stellung der Frau geht.
Wir sind nach Deutschland gekommen um frei zu sein und müssen nun feststellen, dass der politische Islam auch hier bereits mehr als einen Fuß in der Tür hat.
Die Präsentation eines Kinderkopftuchs im Deutschen Fernsehen ist ein Schlag ins Gesicht von Millionen Frauen und Mädchen weltweit, welche unter diesem Symbol der Unterdrückung und gesellschaftlicher Gefangenschaft leiden. Zumal sich diese Frauen seit Jahrzehnten zur Wehr setzen und ihr Leben riskieren um gegen diese Unterdrückung zu kämpfen.Es ist ein fatales Zeichen und es erweckt den Eindruck, ein kleines verhülltes Mädchen könne Sport treiben oder gar eigene Entscheidungen treffen; leider ist das Gegenteil der Fall:
Mädchen und Frauen aus islamischen Ländern können am öffentlichen Leben schwer oder gar nicht teilnehmen; sie sind in fast allen Bereichen davon ausgeschlossen. Durch den Kopftuchzwang wird die Frauenrechtsverletzung eines Landes plakativ deutlich. In Ländern wie dem Iran und anderen streng islamischen Ländern ist es Frauen nicht einmal gestattet in Stadien zu gehen um Sport und Spiele anzusehen; geschweige denn, dass es Ihnen erlaubt sei selber Sport zu treiben.
Insbesondere die Verhüllung von Kindern hat rein gar nichts mit Toleranz und Selbstbestimmung zu tun, nein; die Kindheit dieser Mädchen ist mit diesem „Stück Stoff“ mit einem Schlag vorbei!
Auch ihre Zukunft ist bereits geschrieben; unveränderbar, unverhandelbar.
Die Rebellion und Auflehnung gegen die Entscheidung der Eltern ist für ein solches Mädchen oder auch spätere Frau nicht selten lebensgefährlich!
Aus diesen und tausend andere Gründen ist die Darstellung eines Kindes mit diesem frauenverachtenden Symbol nicht hinzunehmen!
Einem Millionenpublikum wurde suggeriert, dass es akzeptabel sei, dass kleine Mädchen Kopftücher tragen. Das Bild dieses verhüllten Mädchens vor der Deutschen Nationalmannschaft inklusive Weltpublikum kann von Islamisten dafür genutzt werden noch mehr Druck auf Frauen und Mädchen auszuüben, sodass diese noch früher das Kopftuch aufziehen müssen.
Ebenso ist es ein heimlicher Sieg für die Islamverbände, welche heute schon zu viel Einfluss auf die deutsche Gesellschaft haben;
im schlimmsten Fall wird dieser Vorfall zu einer Veränderung der Lebensrealität von muslimischen Frauen und Mädchen in Deutschland führen!
Wir fordern deshalb eine Erklärung sowie eine Entschuldigung für diese fatale Entscheidung!Bitte unterschreiben !
‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐

A child with a headscarf has been presented globally.
We call for justification from the DFB, as well as an apology from the English Football Association (FA) and a reaction from FIFA.Please sign our petition!
Please sign our petition.On 10 November 2017, the DFB won the international match Germany: England in the
Wembley Stadium, a little girl wearing a headscarf was publicly on display.
Not only I could hardly believe it when I discovered the little girl, maybe 6 or 7 years old, when I entered the team. Like me, many of my friends and acquaintances have been upset and outraged. On Facebook, the mood was no different; I didn't think it could be anything like that; we have to do something!With the Central Council of Ex‐Muslims, I have had daily contact with victims of political Islam and reactionary Islamic culture for 10 years now. Women and whole families turn to me because they have to flee their Muslim homelands. They escaped from a system of inhumanity that ostracized, coerced, imprisoned and abused the entire population, especially women.
It is precisely we, the people from these so‐called Islamic countries, who know about the ruthlessness of political Islam, as well as Islam as a traditional religion, when it comes to sexual morality and the position of women.
We have come to Germany to be free and now we have to realize that political Islam already has more than one foot in the door.
The presentation of a children's headscarf on German television is a slap in the face of millions of women and girls worldwide who suffer from this symbol of oppression and social imprisonment. Especially as these women have been fighting back for decades and risking their lives to fight against this oppression.It is a fatal sign and it gives the impression that a little veiled girl can do sports or even make her own decisions; unfortunately, the opposite is the case:
Girls and women from Islamic countries can hardly participate in public life, or not at all; they are excluded from it in almost all areas. The headscarf obligation makes the violation of women's rights in a country clear. In countries such as Iran and other strictly Islamic countries, women are not even allowed to go to stadiums to watch sports and games, let alone be allowed to do sports themselves.
Especially the veiling of children has nothing to do with tolerance and self‐determination, no; the childhood of these girls is over with this "piece of cloth" in one fell swoop!
Their future is already written; unchangeable, non‐negotiable.
Rebellion and rebellion against the parents' decision is often life‐threatening for such a girl or later woman!
For these and a thousand other reasons, the depiction of a child with this symbol despising women is unacceptable!
Millions of people have been told that it is acceptable for little girls to wear headscarves. Islamists can use the image of this veiled girl in front of the German national team, including the world public, to exert even more pressure on women and girls, so that they have to raise their headscarves even earlier.
It is also a secret victory for the Islamic associations, which already have too much influence on German society today;
in the worst case, this incident will lead to a change in the reality of life of Muslim women and girls in Germany!
We therefore call for an explanation and apology for this fatal decision! Please sign!

Gepostet November 13, 2017
Als unangemessen melden
Zum Kopieren klicken: