Aktualisieren Sie Ihre  Cookie-Einstellungen .
Klicken Sie 'Alle zulassen' oder aktivieren Sie die  'Targeting-Cookies'
Indem Sie weiterfahren, akzeptieren Sie die Datenschutzrichtlinien von Avaaz. Diese erläutern, wie Ihre Daten gesichert und genutzt werden können.
Verstanden
Wir verwenden Cookies, um zu analysieren, wie Besucher diese Website nutzen und um Ihnen die bestmögliche Benutzererfahrung zu bieten. Hier finden Sie unsere Cookie-Richtlinie .
OK

Belgien: Stoppt das nächste Tschernobyl - noch wenige Tage!

An den Ausschuss zur Umsetzung der Espoo-Konvention, die belgische Regierung und alle betroffenen Regierungen in der Europäischen Union:

Als besorgte Bürgerinnen und Bürger fordern wir Sie auf, umgehend alle notwendigen Schritte einzuleiten, um eine grenzüberschreitende Umweltverträglichkeitsprüfung aller belgischen Reaktoren unter der europäischen UVP-Richtlinie und der Espoo-Konvention der Vereinten Nationen durchzuführen. Bis diese ausschlaggebende Maßnahme erfolgt ist, sollten die Reaktoren in Doel und Tihange, die wegen zahlreicher Lecks, Risse und sogar Sabotageversuche Anlass zu Sicherheitsbedenken geben, geschlossen werden. Die öffentliche Sicherheit hat erste Priorität.

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein:
Indem Sie fortfahren, willigen Sie ein, E-Mails von Avaaz zu erhalten. Unsere Datenschutzrichtlinie sorgt für den Schutz Ihrer Daten und erklärt, wie diese verwendet werden können. Sie können sich jederzeit abmelden.

Letzte Unterzeichner vor . . .

Belgien: Stoppt das nächste Tschernobyl - noch wenige Tage!

Atomexperten sind besorgt: Belgien hat gerade zwei uralte Kraftwerke reaktiviert. Und das obwohl letztes Jahr in zwei der Reaktoren 16.000 Risse entdeckt wurden und ein anderer kürzlich eine Explosion erlitten hat. Im Herzen Europas könnte eine weitere Tschernobyl-Katastrophe drohen!

Letzte Woche haben fast 900.000 europäische Avaazer mit einer Kampagne internationale Inspektionen gefordert — und gewonnen. Dann haben wir diese Geschichte in den Medien verbreitet. Wenn wir jetzt alle den Aufruf unterstützen, könnten wir das UN-Gremium für Umweltauswirkungen zum Handeln bewegen und dafür sorgen, dass die Anlagen abgeschaltet werden bis eine vollständige Sicherheitsprüfung stattfindet.

Belgien ringt gerade um Antworten. Bauen wir jetzt den größten Aufruf für Energiesicherheit auf, den die Welt je gesehen hat. So könnten wir in Europa einen Präzedenzfall schaffen und weltweit die Schließung dutzender gefährlicher Atommeiler vorantreiben. Sorgen wir also dringend für 2 Millionen Unterstützer — unterzeichnen und verbreiten Sie die Aktion auf Facebook, Twitter und per E-Mail… bevor es zu spät ist.

FREUNDE UND BEKANNTE INFORMIEREN