Indem Sie weiterfahren, akzeptieren Sie die Datenschutzrichtlinien von Avaaz. Diese erläutern, wie Ihre Daten gesichert und genutzt werden können.
Verstanden
Wir verwenden Cookies, um zu analysieren, wie Besucher diese Website nutzen und um Ihnen die bestmögliche Benutzererfahrung zu bieten. Hier finden Sie unsere Cookie-Richtlinie.
OK

Das ist ein Notfall:
Nehmen Sie am globalen Klimastreik teil ​​​​Freitag, 20. September

Belgien: Stoppt das nächste Tschernobyl

An die belgische Regierung, sowie die deutsche Umweltministerin Barbara Hendricks und alle betroffenen Regierungen in der Europäischen Union:

Als besorgte europäische Bürger, fordern wir Sie auf, umgehend alle notwendigen Schritte einzuleiten, um eine grenzüberschreitende Umweltverträglichkeitsprüfung aller belgischen Reaktoren unter der europäischen UVP-Richtlinie und der Espoo-Konvention der Vereinten Nationen durchzuführen. Bis diese ausschlaggebende Maßnahme erfolgt ist, sollten die Reaktoren in Doel und Tihange, die wegen zahlreicher Lecks, Risse und sogar Sabotageversuchen Anlass zu Sicherheitsbedenken geben, geschlossen werden. Die öffentliche Sicherheit hat erste Priorität.

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein:
Bitte aktivieren Sie Javascript in Ihren Browser-Einstellungen, damit diese Seite optimal funktioniert
Indem Sie fortfahren, willigen Sie ein, E-Mails von Avaaz zu erhalten. Unsere Datenschutzrichtlinie sorgt für den Schutz Ihrer Daten und erklärt, wie diese verwendet werden können. Sie können sich jederzeit abmelden.

Letzte Unterzeichner vor . . .

Atomexperten sind besorgt: Belgien hat gerade zwei uralte, brüchige Atomkraftwerke reaktiviert, die im Herzen Europas ein weiteres Tschernobyl-Desaster auslösen könnten!

Einer der Reaktoren hat vor einigen Wochen einen Brand und eine Explosion erlitten und der Chef der belgischen Atomaufsicht hat zu Kontrollen aufgerufen, nachdem 16.000 Risse entdeckt wurden! Die Nachbarländer schlagen nun Alarm und die deutsche Umweltministerin Barbara Hendricks ist bereit, unsere Bedenken heute in einem Treffen mit den Belgiern anzusprechen. Wenn wir ihr in den nächsten Stunden Rückenwind geben, kann sie Belgien dazu bewegen, die Reaktoren zum Stillstand zu bringen, bis eine gründliche Folgenabschätzung existiert. Stoppen wir diesen Wahnsinn!

Ein Atominferno in einem so überbevölkerten Gebiet würde uns alle in Europa betreffen. Überreichen wir Frau Hendricks und wichtigen Nachbarstaaten vor dem Treffen dringend 500.000 Unterschriften, um eines klarzumachen: Die BürgerInnen in der EU lassen es nicht zu, dass Belgien uns der Gefahr eines weiteren Tschernobyls aussetzt. Unterzeichnen und verbreiten Sie die Aktion auf Facebook, Twitter oder per E-Mail… bevor es zu spät ist.

FREUNDE UND BEKANNTE INFORMIEREN

Kopieren Sie diesen Link und versenden Sie ihn per E-Mail, Skype, auf Facebook oder in einem Forum: