Indem Sie weiterfahren, akzeptieren Sie die Datenschutzrichtlinien von Avaaz. Diese erläutern, wie Ihre Daten gesichert und genutzt werden können.
Verstanden
Wir verwenden Cookies, um zu analysieren, wie Besucher diese Website nutzen und um Ihnen die bestmögliche Benutzererfahrung zu bieten. Hier finden Sie unsere Cookie-Richtlinie.
OK

Facebook: Richtigstellungen für Falschnachrichten.

An Facebook, Twitter und alle anderen sozialen Medien:

Wir rufen Sie dringend dazu auf, mit unabhängigen Faktenprüfern zusammenzuarbeiten und allen, die falschen oder irreführenden Nachrichten ausgesetzt sind, überprüfte Richtigstellungen anzuzeigen. Das ist die effektivste Maßnahme, um gleichzeitig unsere Demokratien und die freie Meinungsäußerung zu schützen.

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein:
Bitte aktivieren Sie Javascript in Ihren Browser-Einstellungen, damit diese Seite optimal funktioniert
Indem Sie fortfahren, willigen Sie ein, E-Mails von Avaaz zu erhalten. Unsere Datenschutzrichtlinie sorgt für den Schutz Ihrer Daten und erklärt, wie diese verwendet werden können. Sie können sich jederzeit abmelden.

Letzte Unterzeichner vor . . .

Geschlagen, blutend, verängstigt -- dieses Foto haben Millionen Franzosen auf Facebook gesehen. Als Zeichen der Brutalität gegen die Gelbwesten.
  
Das Problem? Es ist eine Lüge! Gefälscht. Fake.  

Das Bild der blutenden Frau wurde Jahre zuvor in Madrid aufgenommen, und doch hat es die Menschen in Frankreich massenweise gegeneinander aufgebracht -- mit der Kraft, Proteste gewalttätiger werden zu lassen und das Vertrauen in unsere Demokratie zu zerstören. Und solche gefährlichen Falschnachrichten verbreiten sich inzwischen auch massenweise in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Aber es gibt eine Lösung: Facebook muss mit unabhängigen Faktenprüfern zusammenarbeiten und Richtigstellungen für Falschnachrichten veröffentlichen -- die ALLE sehen können, die ihnen ausgesetzt waren. Noch zögert Facebook, doch Avaaz trifft sich diese Woche mit Führungskräften -- also machen wir gemeinsam Druck!
Verfasst am: 25 Februar 2019