Klicken Cookie-Einstellungen
Dann klick 'Alle zulassen' oder 'Targeting-Cookies'
Indem Sie weiterfahren, akzeptieren Sie die Datenschutzrichtlinien von Avaaz. Diese erläutern, wie Ihre Daten gesichert und genutzt werden können.
Verstanden
Wir verwenden Cookies, um zu analysieren, wie Besucher diese Website nutzen und um Ihnen die bestmögliche Benutzererfahrung zu bieten. Hier finden Sie unsere Cookie-Richtlinie.
OK

An Politiker aus aller Welt: Finanzieren Sie unsere Klima-Zukunft!

An die Finanzminister und die Staats- und Regierungschefs der G20:

Als besorgte Bürgerinnen und Bürger, fordern wir Sie dazu auf, die langfristige Finanzierung, die für ein starkes globales Klimaabkommen in Paris nötig ist, auch über das Jahr 2020 hinaus zuzusagen. Bitte kommen Sie außerdem Ihrem Versprechen nach, die Subventionierung fossiler Brennstoffe zu stoppen. Reichere Länder müssen ärmeren Ländern anhaltende Unterstützung ankündigen, damit diese in saubere Energieträger investieren und die Auswirkungen des Klimawandels handhaben können. Jetzt muss die ganze Welt zusammenarbeiten, um ein globales Abkommen zu erreichen und der Zerstörung Einhalt zu gebieten, die uns alle bedroht.

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein:
Bitte aktivieren Sie Javascript in Ihren Browser-Einstellungen, damit diese Seite optimal funktioniert
Indem Sie fortfahren, willigen Sie ein, E-Mails von Avaaz zu erhalten. Unsere Datenschutzrichtlinie sorgt für den Schutz Ihrer Daten und erklärt, wie diese verwendet werden können. Sie können sich jederzeit abmelden.

Letzte Unterzeichner vor . . .

Wir werden angelogen!

Jede Minute pumpen Regierungen Millionen von Dollar in fossile Brennstoffe und dennoch behaupten große Verschmutzerstaaten, sie hätten nicht genug Geld, um den Ländern zu helfen, die am stärksten vom Klimawandel bedroht sind - Länder, die mit Fluten, Dürre und Stürmen zu kämpfen haben.

Nun sagen ärmere Länder jedoch, dass sie ohne Unterstützung nicht in der Lage sind, sich dem globalen Klimaabkommen anzuschließen, das in wenigen Wochen vereinbart werden soll. Es ist eine fatale, festgefahrene Situation - doch wenn wir alle unsere Stimme erheben und diese Lüge ans Licht bringen, könnten wir finanzielle Unterstützung für die Länder erwirken, die diese am dringendsten brauchen.

In wenigen Stunden trifft Angela Merkel die Staats- und Regierungschefs der G20-Staaten. Sie hat bereits entscheidend zu einem Plan beigetragen, die Welt von schmutzigen Energieträgern abzubringen. Fordern wir sie und Finanzminister Schäuble nun dazu auf, sich dafür einzusetzen, dass die Welt öffentliche Gelder nicht in schmutzige Energieträger, sondern in den Klimaschutz für die Ärmsten fließen lässt. Unterzeichnen Sie jetzt - Avaaz trägt unsere Forderung direkt an die entscheidenden Politiker heran.

FREUNDE UND BEKANNTE INFORMIEREN

Kopieren Sie diesen Link und versenden Sie ihn per E-Mail, Skype, auf Facebook oder in einem Forum: