Indem Sie weiterfahren, akzeptieren Sie die Datenschutzrichtlinien von Avaaz. Diese erläutern, wie Ihre Daten gesichert und genutzt werden können.
Verstanden
Wir verwenden Cookies, um zu analysieren, wie Besucher diese Website nutzen und um Ihnen die bestmögliche Benutzererfahrung zu bieten. Hier finden Sie unsere Cookie-Richtlinie.
OK

TÜRKEI AN LIBYEN: BEFREIEN SIE IMAN!

An Premierminister Erdoğan und die türkische Regierung:

In Anerkennung Ihres Erfolges bei der Befreiung von Geiseln in Libyen, bitten wir Sie dringlichst darum, all Ihre diplomatischen Mittel einzusetzen, um uns dabei zu helfen, die Sicherheit und die Befreiung Iman al-Obeidis zu gewährleisten, und gleichzeitig eine vollständige Ermittlung ihrer Vergewaltigung und ihrer Misshandlung voranzutreiben.

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein:
Bitte aktivieren Sie Javascript in Ihren Browser-Einstellungen, damit diese Seite optimal funktioniert
Indem Sie fortfahren, willigen Sie ein, E-Mails von Avaaz zu erhalten. Unsere Datenschutzrichtlinie sorgt für den Schutz Ihrer Daten und erklärt, wie diese verwendet werden können. Sie können sich jederzeit abmelden.

Letzte Unterzeichner vor . . .

Aktualisierung: 4. April, 2011: CNN meldet, dass Iman al-Obeidi nicht mehr länger im Gewahrsam der Regierung verbleibt.

Am vergangenen Sonnabend stürmte eine junge Juristin namens Iman al-Obeidi in ein Hotel in Tripoli und bat dort ausländische Journalisten um Hilfe - sie zeigte ihnen ihre Blutergüsse und berichtete unter Tränen, dass sie gerade von 15 Männern aus Gaddafis Reihen vergewaltigt worden sei. Schreiend wurde sie von Libyschen Agenten verschleppt, und ist seitdem spurlos verschwunden.

Der Mut, den Iman bewieß, indem sie über dieses Ereignis sprach, lässt sich nicht in Worte fassen. Wir können nur erahnen, welches Schicksal ihr derzeit in den Händen von Gaddafis berüchtigten Verbrechern widerfährt. Ihr Leben ist in Gefahr, doch wir können ihr helfen, wenn wir umgehend handeln.

Gaddafi wird die Empörung der internationalen Gemeinschaft weitestgehend ignorieren. Er hat allerdings auf eine Bitte der türkischen Regierung reagiert, als diese ihn dazu aufforderte, ausländische Journalisten zu befreien. Lassen Sie uns nun unverzüglich einen eindringlichen, globalen Aufruf an den türkischen Premierminister Erdogan richten, damit dieser uns hilft, Iman zu retten. Unterzeichnen Sie diese Petition und leiten Sie diese E-Mail an alle Freunde und Bekannten weiter - sie wird dem türkischen Konsulat in Benghasi persönlich überreicht, und auch über Zeitungsanzeigen in der Türkei verbreitet, sobald wir 500,000 Unterschriften gesammelt haben.

FREUNDE UND BEKANNTE INFORMIEREN

Kopieren Sie diesen Link und versenden Sie ihn per E-Mail, Skype, auf Facebook oder in einem Forum: