Indem Sie weiterfahren, akzeptieren Sie die Datenschutzrichtlinien von Avaaz. Diese erläutern, wie Ihre Daten gesichert und genutzt werden können.
Verstanden
Wir verwenden Cookies, um zu analysieren, wie Besucher diese Website nutzen und um Ihnen die bestmögliche Benutzererfahrung zu bieten. Hier finden Sie unsere Cookie-Richtlinie.
OK

48 Stunden: Ausbildung statt Ausbeutung

Schreiben Sie unten Ihre persönliche Nachricht. Die Argumente auf der linken Seite können Sie als Anregung verwenden. Bitten bleiben Sie höflich.
Indem Sie fortfahren, willigen Sie ein, E-Mails von Avaaz zu erhalten. Unsere Datenschutzrichtlinie sorgt für den Schutz Ihrer Daten und erklärt, wie diese verwendet werden können. Sie können sich jederzeit abmelden.

In 48 Stunden lädt die norwegische Regierung Politiker aus aller Welt ein. Ihre Aufgabe: Sie sollen dafür sorgen, dass Millionen von Kindern, die von Kriegen oder Naturkatastrophen betroffen sind, an einem sicheren Ort lernen können.

In Katastrophensituationen werden Schulen geschlossen und Kinder sind dabei die Leidtragenden. Sie rutschen weiter in Armut ab und werden leichter ausgebeutet — sei es durch Kinderarbeit, Frühehen oder sogar Menschenhandel. 28 Millionen Kinder in Katastrophengebieten gehen nicht zur Schule, doch letztes Jahr ging nur ein Prozent der gesamten humanitären Hilfsmittel an die Bildung.

Ändern wir heute etwas an dieser Situation. Überfluten wir die Politiker vor Beginn ihres Gipfels mit Nachrichten, um deutlich zu machen, dass die Welt ihnen zuschaut. Senden Sie jetzt Ihre Nachricht über das Kästchen auf der rechte Seite.

Unten finden Sie ein paar Anregungen, doch am wirkungsvollsten sind unsere Nachrichten, wenn wir in unseren eigenen Worten schreiben. Denken Sie daran, höflich zu bleiben:
  • Ich fordere Sie dazu auf, öffentlich die Einrichtung eines Globalen Humanitären Fonds und einer Plattform für Bildung in Notfallsituationen zu versprechen
  • 28 Millionen Kinder in Katastrophengebieten gehen nicht zur Schule, doch letztes Jahr ging lediglich ein Prozent der humanitären Hilfe an die Bildung
  • Diese Kinder haben unter den Krisen in ihrem Heimatländern bereits genug gelitten
  • Wenn nicht gehandelt wird, werden sie anfälliger für Ausbeutung und sogar Kinderhandel
  • Dringende Maßnahmen sind nötig, um die Kinder zu schützen und sie wieder in die Schule zu schicken

FREUNDE UND BEKANNTE INFORMIEREN

Kopieren Sie diesen Link und versenden Sie ihn per E-Mail, Skype, auf Facebook oder in einem Forum: