Aktualisieren Sie Ihre Cookie-Einstellungen .
Klicken Sie 'Alle zulassen' oder aktivieren Sie die 'Targeting-Cookies'
Indem Sie weiterfahren, akzeptieren Sie die Datenschutzrichtlinien von Avaaz. Diese erläutern, wie Ihre Daten gesichert und genutzt werden können.
Verstanden
Wir verwenden Cookies, um zu analysieren, wie Besucher diese Website nutzen und um Ihnen die bestmögliche Benutzererfahrung zu bieten. Hier finden Sie unsere Cookie-Richtlinie.
OK

"Ich kann nicht atmen"
-- Unterzeichnen Sie diesen offenen Brief gegen Rassismus und Polizeigewalt

Als Menschen dieser Welt trauern wir, einmal mehr, um ein durch US-amerikanische Polizeigewalt grundlos beendetes Leben.

Wir stehen Seite an Seite mit allen, die Schmerz und Trauer empfinden.

Diese brutalen Tötungen müssen aufhören. Jeder einzelne ist wie eine Wunde im Herzen unserer Menschlichkeit und ein beschämender, ewig währender Schandfleck auf der Flagge der Vereinigten Staaten von Amerika.

Rassismus blüht im Stillen -- deshalb werden wir nicht stumm bleiben. Rassismus ist ein Problem, das uns alle etwas angeht. Es ist unser Kampf.

Aber wir werden nicht zulassen, dass dieser Kampf hasserfüllt wird, denn sonst wären wir nicht klüger als die, deren Meinung wir ändern möchten. Um es mit Dr. Martin Luther King zu sagen: “Dunkelheit kann Dunkelheit nicht vertreiben; das kann nur Licht. Hass kann Hass nicht vertreiben; das kann nur Liebe.”

In diesem Sinne rufen wir alle Machthabenden auf, JETZT zu handeln und fordern Präsident Trump und die Regierungen der US-amerikanischen Staaten und Bezirke dazu auf:
  • Stellen Sie sicher, dass alle Polizeibeamten, die für den Tod von George Floyd verantwortlich sind, sich einem ordentlichen Gerichtsverfahren stellen müssen.
  • Polizeibeamte sollen schon bei einem einzigen Fall von übermäßiger Gewaltanwendung oder dem Versäumnis, übermäßige Gewalt zu verhindern, vom Dienst suspendiert und strafrechtlich verfolgt werden.
  • Stellen Sie sicher, dass jeder Tod durch Polizeigewalt unabhängig und transparent untersucht wird.
Wir versprechen, selbst unseren Teil beizutragen, indem wir der Angst, der Wut und der Ignoranz des Rassismus mit der Hoffnung, Liebe und Stärke unserer Menschlichkeit begegnen.

Ruhe in Frieden, George Floyd.
Es wird nicht umsonst gewesen sein.


Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein:
Indem Sie fortfahren, willigen Sie ein, E-Mails von Avaaz zu erhalten. Unsere Datenschutzrichtlinie sorgt für den Schutz Ihrer Daten und erklärt, wie diese verwendet werden können. Sie können sich jederzeit abmelden.

Letzte Unterzeichner vor . . .


Dies sind die letzten Worte von George Floyd, einem 46-jährigen Mann, der starb -- während ein Polizist ihn auf den Boden drückte und fast neun Minuten lang auf seinem Nacken kniete, bis er erstickte:

“Es ist mein Gesicht, Mann
Ich hab nichts Schlimmes gemacht, Mann
Bitte
Bitte
Bitte, ich kann nicht atmen
Bitte, Mann 
Bitte, irgendjemand
Bitte, Mann
Ich kann nicht atmen
Ich kann nicht atmen
Bitte
(unverständlich)
Mann, ich kann nicht atmen, mein Gesicht
Stehen Sie auf
Ich kann nicht atmen
Bitte, ein Knie auf meinem Nacken 
Ich kann nicht atmen
Scheiße
Ich werde
Ich kann mich nicht bewegen
Mama
Mama
Ich kann nicht
Mein Knie
Mein Nacken 
Ich kann nicht mehr
Ich kann nicht mehr
Ich habe Platzangst
Mein Bauch tut weh
Mein Nacken tut weh
Alles tut weh
Ein Schluck Wasser oder so was
Bitte
Bitte
Ich kann nicht atmen, Officer
Bringen Sie mich nicht um
Sie werden mich umbringen, Mann
Kommen Sie schon, Mann
Ich kann nicht atmen
Ich kann nicht atmen
Sie werden mich umbringen
Sie werden mich umbringen
Ich kann nicht atmen
Ich kann nicht atmen
Bitte, Sir
Bitte
Bitte
Bitte, ich kann nicht atmen.”


Dann schließen sich seine Augen und die Bitten verstummen. Kurz darauf wurde George Floyd für tot erklärt.

Wir haben genau jetzt die Wahl. Dies kann einfach ein weiterer tragischer Todesfall durch willkürliche US-Polizeigewalt sein -- oder der Moment für einen Wandel.

Wir sind eine Bewegung von mehr als 60 Millionen Menschen -- wenn wir alle unsere Stimme erheben, sind wir nicht zu überhören. Lasst uns deshalb in den Chor derjenigen einstimmen, die dazu aufrufen, diese rassistischen Tötungen zu beenden, und lasst uns diejenigen an der Macht dazu bewegen, sich uns anzuschließen.

Unterzeichnen Sie diesen offenen Brief. Wenn zahlreiche Unterschriften zusammenkommen, wird Avaaz den Brief in großen US-amerikanischen Zeitungen und auf Nachrichtenseiten auf der ganzen Welt veröffentlichen. Machen wir daraus eine Hymne, die alle ehrt, die wir schon verloren haben und die dafür sorgt, dass das sinnlose Töten endet.

FREUNDE UND BEKANNTE INFORMIEREN

Kopieren Sie diesen Link und versenden Sie ihn per E-Mail, Skype, auf Facebook oder in einem Forum: