Indem Sie weiterfahren, akzeptieren Sie die Datenschutzrichtlinien von Avaaz. Diese erläutern, wie Ihre Daten gesichert und genutzt werden können.
Verstanden
Wir verwenden Cookies, um zu analysieren, wie Besucher diese Website nutzen und um Ihnen die bestmögliche Benutzererfahrung zu bieten. Hier finden Sie unsere Cookie-Richtlinie.
OK

Wenige Stunden, um die Elefanten zu retten

An die CITES-Vertreter aus Europa und den USA und alle Mitglieder des ständigen Ausschusses:

Als Bürger und Bürgerinnen, die über das mögliche Aussterben afrikanischer Elefanten bis 2030 besorgt sind, fordern wir Sie auf, Ihrer Verantwortung zum Schutz dieser Tiere gerecht zu werden, indem Sie Sanktionen gegen Thailand verhängen, weil das Land seinen illegalen Elfenbeinhandel nicht gestoppt hat. Ein Zehntel der Elefantenpopulation wird jedes Jahr getötet und wir dürfen keine Zeit verlieren. Unsere Elefanten brauchen umgehend Beschützer. Die Zukunft dieser wunderbaren Tierart liegt diese Woche in Ihren Händen -- bitte handeln Sie jetzt.

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein:
Bitte aktivieren Sie Javascript in Ihren Browser-Einstellungen, damit diese Seite optimal funktioniert
Indem Sie fortfahren, willigen Sie ein, E-Mails von Avaaz zu erhalten. Unsere Datenschutzrichtlinie sorgt für den Schutz Ihrer Daten und erklärt, wie diese verwendet werden können. Sie können sich jederzeit abmelden.

Letzte Unterzeichner vor . . .

Wilderer haben gerade einen der weltgrößten Elefanten namens Satao getötet und ihm seine fast 50 Kilo schweren Stoßzähne mit Macheten abgehackt. Wenn es so weitergeht, könnten Elefanten in den nächsten 15 Jahren aussterben. Doch durch sofortiges Handeln können wir diese Woche eine großartige Gelegenheit nutzen, gegen den illegalen Handel vorzugehen, der diese Wilderei schürt.

Täglich werden 50 majestätische Elefanten abgeschlachtet, nur um belanglose Schmuckgegenstände herzustellen! Als Drehscheibe für den unregulierten Elfenbeinhandel trägt Thailand die Hauptschuld an dem Massaker ― und morgen kann die internationale Organisation, die für den Schutz bedrohter Arten zuständig ist, solange Sanktionen gegen Thailand verhängen, bis dort gegen die Elefantenmörder vorgegangen wird. Experten befürchten, dass Thailand mit einer Propaganda-Kampagne versucht, Strafen zu umgehen. Doch wenn Europa und die USA der Propaganda einfach kein Gehör schenken und starkes Handeln fordern, könnten sie das Massaker beenden.

Geben wir entscheidenden Delegierten aus Europa und den USA den globalen Aufruf, den sie brauchen, um sich über Thailand hinwegzusetzen und als Vorreiter für die Rettung der Elefanten einzutreten. Eine endgültige Entscheidung könnte morgen fallen, wir dürfen also keine Zeit verlieren ―  unterzeichnen Sie jetzt die Petition und senden Sie dann eine Nachricht an Umweltministerin Barbara Hendricks.

FREUNDE UND BEKANNTE INFORMIEREN

Kopieren Sie diesen Link und versenden Sie ihn per E-Mail, Skype, auf Facebook oder in einem Forum: