Indem Sie weiterfahren, akzeptieren Sie die Datenschutzrichtlinien von Avaaz. Diese erläutern, wie Ihre Daten gesichert und genutzt werden können.
Verstanden
Wir verwenden Cookies, um zu analysieren, wie Besucher diese Website nutzen und um Ihnen die bestmögliche Benutzererfahrung zu bieten. Hier finden Sie unsere Cookie-Richtlinie.
OK

Keine Vergewaltigungs-Promo in Deutschland

An die CEOs von Hotels und weiterer Veranstaltungsorte der RSD-Tour:

Als in Deutschland wohnhafte Bürger rufen wir Sie auf, Julien Blanc und weiteren RSD-Mitarbeitern ein Forum zu verweigern, indem Sie bereits gebuchte Veranstaltungsräume kündigen. Herr Blanc und seine Firma “Real Social Dynamics” fördern sexistisches, rassistisches und erniedrigendes Verhalten gegenüber Frauen. Deutsche Hotels und Veranstaltungsorte sollte keine Gastgeber für Seminare sein, bei denen Männern unter dem Deckmantel von “Dating-Ratschlägen” beigebracht wird, wie sie Frauen misshandeln und belästigen.

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein:
Bitte aktivieren Sie Javascript in Ihren Browser-Einstellungen, damit diese Seite optimal funktioniert
Indem Sie fortfahren, willigen Sie ein, E-Mails von Avaaz zu erhalten. Unsere Datenschutzrichtlinie sorgt für den Schutz Ihrer Daten und erklärt, wie diese verwendet werden können. Sie können sich jederzeit abmelden.

Letzte Unterzeichner vor . . .

In Japan ermutigte Julien Blanc seine Studenten: "Junge, pack sie dir einfach." In manchen Seminaren bringt er Männern bei, Frauen zu würgen. Er ist ein Prediger der 'rape culture'. Und dieses Wochenende kommt seine "Lehre" nach Deutschland -- es sei denn, wir stoppen sie.

Der Amerikaner Julien Blanc und seine Jünger wie Trainer Ozzie, der für Europa zuständig ist, beschreiben sich selbst als "Pick Up Artists" oder Verführungskünstler. Dieses Wochenende soll Ozzie nach Medienberichten in einem Berliner Hotel seine "Lehren" verbreiten. Doch Julien, Ozzie und die Frauenschlepper um sie herum haben ein Problem: 
Kampagnen gegen eine Einreiseerlaubnis in Kanada, Japan und Brasilien gewinnen an Fahrt, und Australien hat ihm diese Woche sein Visum entzogen! Auch in Großbritannien fordert eine neue Petition das Innenministerium zum Handeln auf -- dies ist der perfekte Moment, um auch in Deutschland Alarm zu schlagen und dem sexistischen Treiben ein Ende zu setzen.

Diesen Männern in Deutschland eine Plattform zu bieten, sendet eine verheerende Nachricht: dass Frauen Objekte sind, die es zu manipulieren und auszunutzen gilt, und dass sexuelle Gewalt legitim ist. Wir werden nicht tatenlos zusehen. Wenn Hotels in Berlin und Veranstaltungsorte in München und Hamburg keine Räume zur Verfügung stellen, wird den Frauenhassern nichts anderes übrigbleiben, als ihre Events abzublasen. Unterzeichnen Sie jetzt und leiten Sie die Petition an alle, die Sie kennen, weiter. Gemeinsam können wir dafür sorgen, dass sich Hotels und Veranstaltungsorte für die Rechte von Frauen einsetzen.

FREUNDE UND BEKANNTE INFORMIEREN

Kopieren Sie diesen Link und versenden Sie ihn per E-Mail, Skype, auf Facebook oder in einem Forum: