Indem Sie weiterfahren, akzeptieren Sie die Datenschutzrichtlinien von Avaaz. Diese erläutern, wie Ihre Daten gesichert und genutzt werden können.
Verstanden
Wir verwenden Cookies, um zu analysieren, wie Besucher diese Website nutzen und um Ihnen die bestmögliche Benutzererfahrung zu bieten. Hier finden Sie unsere Cookie-Richtlinie.
OK

Pakistan: Frauen vor Ehrenmorden schützen

An den pakistanischen Premierminister Nawaz Sharif, Maryam Nawaz Sharif, den pakistanischen Präsidenten Mamnoon Hussain und alle pakistanischen Parlamentarier:

Wir begrüßen Ihr Versprechen, sich gegen Ehrenmorde einzusetzen. Bitte nehmen Sie umgehend eine Gesetzesänderung vor, um die Vergebungsklausel abzuschaffen, die die Täter schützt, und dafür zu sorgen, dass diese vor Gericht gestellt werden. Wir fordern Sie ebenfalls dazu auf, eine große Kampagne zur Bewusstseinsschärfung der Öffentlichkeit in die Wege zu leiten, um diese Verbrechen gegen Frauen einzudämmen, und außerdem die nötige Infrastruktur zu schaffen, die es Frauen ermöglicht, Schutz zu erhalten.

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein:
Bitte aktivieren Sie Javascript in Ihren Browser-Einstellungen, damit diese Seite optimal funktioniert
Avaaz schützt Ihre Daten und wird Sie über diese und ähnliche Kampagnen auf dem Laufenden halten

Letzte Unterzeichner vor . . .

Saba hat den Mann geheiratet, den sie liebte. Dafür schoss ihr eigener Vater ihr in den Kopf, steckte sie in einen Sack und schmiss sie in einen Fluss. Er kam als freier Mann davon, weil Männer durch ein Schlupfloch im pakistanischen Gesetz sogenannte "Ehrenmorde" begehen dürfen. Doch Saba hat überlebt und die Hoffnung geweckt, dass diese Gräueltaten beendet werden! In den nächsten drei Tagen können wir ihr dabei helfen.

Sabas Geschichte ist jetzt als Dokumentarfilm für den Oscar nominiert und hat in der Presse die Runde gemacht. Daraufhin hat der pakistanische Premierminister versprochen, diese schrecklichen Verbrechen zu beenden. Es heißt, er habe seine Tochter Maryam damit beauftragt, am Reformprozess teilzunehmen. Doch Aktivisten befürchten, dass das Gesetz nur durchgeht, wenn der Oscar-Hype riesig ist und die Öffentlichkeit den Druck aufrecht erhält.

Unterstützen wir dieses Gesetz bis zu den Oscarverleihungen am Sonntag mit einer Million Stimmen. So können wir Sabas Geschichte ins Rampenlicht stellen und sie direkt an den Premierminister herantragen, damit er sich für ein starkes Gesetz einsetzt. Nutzen wir diese Chance ― unterzeichnen und verbreiten Sie jetzt die Aktion.

FREUNDE UND BEKANNTE INFORMIEREN

Kopieren Sie diesen Link und versenden Sie ihn per E-Mail, Skype, auf Facebook oder in einem Forum: