Aktualisieren Sie Ihre  Cookie-Einstellungen .
Klicken Sie 'Alle zulassen' oder aktivieren Sie die  'Targeting-Cookies'
Indem Sie weiterfahren, akzeptieren Sie die Datenschutzrichtlinien von Avaaz. Diese erläutern, wie Ihre Daten gesichert und genutzt werden können.
Verstanden
Wir verwenden Cookies, um zu analysieren, wie Besucher diese Website nutzen und um Ihnen die bestmögliche Benutzererfahrung zu bieten. Hier finden Sie unsere Cookie-Richtlinie .
OK

Aleppos Kinder schützen - jetzt!

An US-Präsident Obama, Präsident Erdogan, Präsiden Hollande, Premierministerin May, Kanzlerin Merkel und weitere globale Entscheidungsträger:

Als Bürger auf aller Welt sind wir über das Töten unschuldiger Menschen in Syrien entsetzt. Wir rufen Sie auf, in Nordsyrien und Aleppo eine Sperrzone im Luftraum durchzusetzen um die Bombardierung syrischer Zivilisten aufzuhalten und sicherzustellen, dass humanitäre Hilfe die Bedürftigsten erreicht.

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein:
Indem Sie fortfahren, willigen Sie ein, E-Mails von Avaaz zu erhalten. Unsere Datenschutzrichtlinie sorgt für den Schutz Ihrer Daten und erklärt, wie diese verwendet werden können. Sie können sich jederzeit abmelden.

Letzte Unterzeichner vor . . .

Aleppos Kinder schützen - jetzt!

100 Kinder sind in den letzten Tagen in Aleppo getötet worden.

Es reicht!

Für diesen Krieg gibt es keine einfache Lösung. Aber eine Art, diesen Terror aus der Luft zu verhindern, die gibt es: Wir wollen uns weltweit zusammentun und eine Flugverbotszone zum Schutz der Bevölkerung einfordern!

Lasst uns einen Aufruf starten, laut, vernehmbar und global, der Obama, Kanzlerin Merkel und andere Staatsoberhäupter endlich dazu bringt, sich Putins und Assads Terror entgegenzustellen. Vielleicht ist dies unsere letzte und beste Chance, den Massenmord an unschuldigen Kindern zu beenden.

Seit Jahren schauen wir zu, wie Fassbomben und chemische Waffen über Aleppo niedergehen. Doch der aktuelle Totalkrieg in Aleppo sprengt jede Vorstellung. Alle Regeln sind außer Kraft gesetzt, jede Vereinbarung wird gebrochen. Eine Viertelmillion Menschen sitzt in Aleppo fest. Sie haben kaum Essen, Medikamente oder sauberes Wasser. Und 100.000 davon sind Kinder!

Es gibt keine einfache Lösung für den Krieg in Syrien. Aber Nichtstun ist die Schlechteste überhaupt. Eine Flugverbotszone hieße, eine internationale Koalition zu ermächtigen, Flugzeuge, die Aleppo bedrohen, notfalls abzuschießen. Fast 70% unserer Mitglieder befürworten eine solche Zone. 5% sind dagegen. Das Prinzip der Gewaltlosigkeit ist verständlich und klug. Aber stellen wir uns vor, es wären unsere Kinder, die dort bombardiert würden. Würden wir wollen, dass die Welt tatenlos zusieht?

Wir alle wünschen uns eine dauerhafte Waffenruhe und eine politische Lösung. Aber bisher ist jeder Versuch in dieser Richtung gescheitert. Aleppo macht deutlich, dass jegliche Lösung ihren Anfang unbedingt beim Schutz der Zivilbevölkerung nehmen muss. Eine sorgfältig organisierte Flugverbotszone kann viele Leben retten – ohne ein Einziges opfern zu müssen. Und echte Friedensverhandlungen haben eine bessere Chance, wenn die Machthaber in Syrien und Russland wissen, dass es der Welt ernst ist.

Lasst Obama und unsere Staatsoberhäupter wissen, dass wir diesem Abschlachten nicht länger nur mit Worten begegnen wollen. Dass ihre Untätigkeit eine Form der Mittäterschaft ist. Das Schicksal der Familien in Aleppo hängt an einem seidenen Faden. Um sie zu retten, müssen wir uns für sie einsetzen. Jetzt. Sofort!

Unsere Bewegung hat sich schon oft gegen Militäraktionen jeder Art ausgesprochen. Unsere erste Aktion überhaupt war ein Aufruf gegen den Irakkrieg, und unzählige Male haben wir das oft zynischen Vorgehen des Westens im Nahen Osten angeprangert. Doch mittlerweile zählen die Toten in Syrien 400.000. Es ist ein Makel für das Gewissen der Menschheit. Eine Flugverbotszone ist die einzig ethisch vertretbare, anständige Lösung angesichts dieses Grauens. Doch ohne die USA wird sie nicht zustandekommen. Deshalb lasst uns gemeinsam an Obama und die Amerikaner appellieren, dass sie die Kinder und Familien in Aleppo retten.

Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie hier.

FREUNDE UND BEKANNTE INFORMIEREN