Aktualisieren Sie Ihre  Cookie-Einstellungen .
Klicken Sie 'Alle zulassen' oder aktivieren Sie die  'Targeting-Cookies'
Indem Sie weiterfahren, akzeptieren Sie die Datenschutzrichtlinien von Avaaz. Diese erläutern, wie Ihre Daten gesichert und genutzt werden können.
Verstanden
Wir verwenden Cookies, um zu analysieren, wie Besucher diese Website nutzen und um Ihnen die bestmögliche Benutzererfahrung zu bieten. Hier finden Sie unsere Cookie-Richtlinie .
OK

Haltet ihn auf. Beenden wir die Umweltverbrechen

An Herrn Kronanwalt Karim A. A. Khan, Chefankläger des Internationalen Strafgerichtshofs und alle Vertragsstaaten des Römischen Statuts:

Als Bürger:innen der Welt rufen wir Sie, Herrn Khan, auf, alle notwendigen Schritte zu unternehmen, um eine Untersuchung gegen Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro einzuleiten, aufgrund möglicher Verbrechen gegen die Menschlichkeit im Zusammenhang mit der Politik seiner Regierung zum Amazonasgebiet und seinen Bewohner:innen. Wir fordern die Mitgliedsstaaten dringend auf, Maßnahmen zu ergreifen, um sicherzustellen, dass jegliche schwere Beschädigung der Umwelt, sei es großflächig oder langfristig, vollständig als Verbrechen des Ökozids anerkannt und nach internationalem Recht verfolgt wird. 

Jetzt unterzeichnen für Gerechtigkeit am Amazonas:
Indem Sie fortfahren, willigen Sie ein, E-Mails von Avaaz zu erhalten. Unsere Datenschutzrichtlinie sorgt für den Schutz Ihrer Daten und erklärt, wie diese verwendet werden können. Sie können sich jederzeit abmelden.

Letzte Unterzeichner vor . . .

Haltet ihn auf. Beenden wir die Umweltverbrechen

der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro ist eine einzige Katastrophe für die Umwelt.

Er hat grünes Licht für illegalen Bergbau und Abholzung auf indigenem Land gegeben, Umweltbestimmungen sabotiert, und nun ist die Zerstörung des Amazonasgebiets in einem Jahr um mehr als 20 % gestiegen -- ein Verlust, der 3.000 Fußballfeldern pro Tag entspricht!

Er glaubt, dass er damit durchkommt -- aber es gibt eine Möglichkeit, ihn zur Rechenschaft zu ziehen. Eine Gruppe engagierter Anwälte will den Internationalen Strafgerichtshof dazu bringen, Bolsonaro wegen seiner mutmaßlichen Angriffe auf den Amazonas und dessen Beschützer zu verfolgen. Ob es dazu kommt, hängt von der Entscheidung des Chefanklägers des Internationalen Strafgerichtshofs, Karim Khan, ab.

Er hat den Ruf, bei der Durchsetzung des Rechts knallhart zu sein, aber Bolsonaro vor Gericht zu zerren, würde ein neues Maß an Mut erfordern. Lasst uns also einen massiven globalen Aufruf aus allen Ecken der Welt starten, der ihn zum Handeln auffordert. Und wenn dieser Aufruf riesig wird, werden unsere Stimmen direkt an das Büro des Staatsanwalts übermittelt.
Verfasst am:

FREUNDE UND BEKANNTE INFORMIEREN