Aktualisieren Sie Ihre  Cookie-Einstellungen .
Klicken Sie 'Alle zulassen' oder aktivieren Sie die  'Targeting-Cookies'
Indem Sie weiterfahren, akzeptieren Sie die Datenschutzrichtlinien von Avaaz. Diese erläutern, wie Ihre Daten gesichert und genutzt werden können.
Verstanden
Wir verwenden Cookies, um zu analysieren, wie Besucher diese Website nutzen und um Ihnen die bestmögliche Benutzererfahrung zu bieten. Hier finden Sie unsere Cookie-Richtlinie .
OK

Sie müssen nicht ertrinken

Sie müssen nicht ertrinken

Johanna wollte ihrem Baby nur ein erträgliches Leben ermöglichen.

Auf der Flucht vor Gewalt, Armut und Hunger setzte sie deshalb alles auf ein wackeliges Schlauchboot -- in der Hoffnung, dass es die beiden sicher nach Europa bringen würde. Doch ihre Geschichte endete tragisch.

Das Boot verlor Luft und der sechs Monate alte kleine Joseph ertrank.

Über 900 Menschen sind dieses Jahr im Mittelmeer ertrunken -- es wären TAUSENDE, gäbe es keine humanitären Rettungsschiffe. Und da liegt das Problem: Einige europäische Länder hindern derzeit beschämenderweise zivilgesellschaftliche Retter daran, ihre Häfen zu verlassen.

Mit einer Ausnahme.

Im gesamten Mittelmeer ist derzeit nur noch ein einziges ziviles Rettungsschiff im Einsatz: die Open Arms. Die Hingabe ihrer Besatzung ist unglaublich: Sie stellt sich gewaltbereiten Küstenwachen, der stürmischen See und täglichen Tragödien. Sie haben über 60.000 Menschen aus dem Meer gerettet -- und sie brauchen dringend finanzielle Unterstützung. Wir können dabei helfen.

Viele von uns befinden sich gerade selbst in einer schwierigen Lage -- aber dies ist unsere Gelegenheit, den Schwächsten der Welt eine Rettungsleine zuzuwerfen, Menschen, die sonst vielleicht auf hoher See ertrinken würden.

Wenn sich genug von uns beteiligen, können wir dieses Rettungsschiff durch die eisigen Winterwochen hindurch finanzieren, anderen Organisationen helfen, den Kampf gegen die Bürokratie aufzunehmen und unseren Einsatz für die Menschenrechte auf der ganzen Welt verstärken. Spenden Sie jetzt, was Sie können.
----------------
*Das Foto oben wurde an Bord eines der Rettungsschiffe auf dem Mittelmeer aufgenommen, es zeigt aber nicht Johanna und Joseph, deren Geschichte in diesem Aufruf erzählt wird. 

**Seit wir diesen Spendenaufruf gestartet haben, wurde mindestens ein weiteres Rettungsschiff von den italienischen Behörden für den Einsatz auf dem Mittelmeer freigegeben. Wir sind erleichtert, das dies geschehen ist und während diese Schiffe sich jetzt darauf vorbereiten, im Januar in See zu stechen, arbeitet unser Team Möglichkeiten aus, sie bei ihrer Arbeit zu unterstützen. 
Verfasst am: